top banner 156
side banner 157

Edguy - Saarbrücken

26.09.2009 | 19:38

27.08.2009, Garage

Zwei bombastische Power-Metal-Bands rocken die Garage!

Saarbrücken - Garage: EDGUY mit Support POWERWOLF. Ich bin gespannt, habe ich bisher doch noch nichts von POWERWOLF gehört (man möge mir dies verzeihen). Natürlich habe ich mich vor dem Konzert schlau gemacht und mich über die Band informiert, umso gespannter bin ich auf den Auftritt. Allerdings hat Gott vor das Konzertvergnügen erst die leidige Parkplatzsuche gesetzt, die sicher einfacher ist, wenn man sich in der Gegend auskennt. Nach einigem Herumgekurve in netten, kleinen Einbahnstraßen mit Anwohnerparken-Schildern ist es aber dann doch geschafft. Obwohl ich rechtzeitig da bin, höre ich schon am Eingang, dass bereits gespielt wird, weil der Beginn der Veranstaltung vorverlegt wurde. Mist - wie lange spielen die denn schon? Also rein und schnell zur Bühne durchgedrängelt, Kamera raus, dem Securitymenschen erklärt, dass ich rein darf, und Fotos gemacht.

Ich sage es gleich: Ich bin von der Band beeindruckt! Super Bühnenbild, super Performance und musikalisch genau mein Ding. Eine Super-Bombast-Power-Metal-Band mit einem genialen Sänger, der das Publikum voll im Griff hat. Gut, dass ich noch rechtzeitig da war und nur den ersten Song verpasst habe.

Die Garage ist ziemlich voll und natürlich sind auch viele Fans von POWERWOLF dabei, die Sänger Attila kaum zum Mitmachen animieren muss - sie machen das ganz von allein. Aber auch die Anderen lassen sich nicht lange bitten. Bis in die letzte Reihe werden die Arme hochgereckt, wird mitgeklatscht und mitgesungen.

POWERWOLF spielen eine gute Mischung aus allen drei Alben, so z.B. 'Vampires Don't Die', 'Werewolves Of Armenia' oder 'Resurrection By Erection'.

Als Support ist der Auftritt natürlich relativ kurz - eine knappe Stunde - hat aber bei mir Appetit auf mehr gemacht. Am Merchandise-Stand habe ich mir dann auch gleich noch zwei CDs gegönnt, um mehr von POWERWOLF zu hören - eine gute Entscheidung.

Dann gibt es eine wirklich kurze Umbaupause, und endlich betreten EDGUY die Bühne. Sie sind noch gar nicht richtig draußen, da tobt die Garage schon. Der Lärm ist ohrenbetäubend. Also wieder ganz schnell vor die Bühne und so viele Fotos wie möglich machen. Drei Lieder können sehr, sehr kurz sein, und die Security ist gnadenlos. Man hat so das Gefühl, sie würden uns am liebsten überhaupt nicht in den Graben lassen und am Ende gerne rausschleifen. Mit Mühe und Not kann ich noch meinen Rucksack schnappen, während mich ein Typ schon rausdrängt. Ein bisschen übertrieben ist das alles schon.

Die Fans jedenfalls sind begeistert und singen alles mit. Als Tobias ankündigt, dass es hier in der Garage diesmal ein "Best of EDGUY" geben wird, wird der Jubel noch lauter. Mit 'Tears Of A Mandrake', 'Mysteria' oder 'Vain Glory Opara' geht es Schlag auf Schlag weiter.

Zwischendurch gibt es auch ein supertolles Drumsolo, das in der ganzen Garage zu weiteren Beifallsstürmen führt.

'Lavatory Love Machine' zeigt, dass EDGUY zwar geniale Musiker sind, aber einfach auch viel Spaß haben und alles nicht bierernst nehmen.

'Superheroes' beschließt das offizielle Programm, aber eigentlich brauchen EDGUY nicht wirklich von der Bühne zu gehen - ohne Zugabe würden die Fans vermutlich selbige stürmen (dann hätten die Security-Mannen ja doch noch Arbeit).

Die beiden Zugaben sind 'Sacrifice' und 'Babylon', und das wirklich allerletze Lied für diesen Abend ist 'King Of Fools'. EDGUY verabschieden sich mit dem Versprechen, 2010 wieder in die Garage zu kommen.

Fazit: Ein rundherum gelungener Abend mit einem dem Hauptact mehr als würdigen Support. Und die Hoffnung bleibt, dass EDGUY ihr Versprechen wahr machen und wirklich wieder nach Saarbrücken in die Garage kommen. Die Fans aus der näheren und weiteren Umgebung würden es ihnen danken.

Redakteur:
Hannelore Hämmer

Login

Neu registrieren