top banner 54
side banner 7

Hartmann - Augsburg

26.11.2012 | 19:43

13.11.2012, Spectrum

Schöner Melodic Rock Abend mit einer gut aufgelegten deutschen Band.

An einem netten Dienstagabend im November - tja, da darf man wohl nicht allzu viele Zuschauer erwarten. Dass sich dann aber doch nur etwa dreißig Leute im Spectrum aufhalten, sorgt doch etwas für hochgezogene Brauen. Zumindest bei mir, denn die Solo-Scheiben des ehemaligen AT VANCE Fronters sind doch allesamt hochklassige Melodic Metal-Scheibchen und genau das Richtige, um ein nettes Bierchen im Spectrum zu trinken und dabei schön Musik zu hören.

Als erstes dürfen die Münchner BLACK BLITZ ran. Stilistisch machen sich die Herren gar keine Mühe, ihre Nähe zu AC/DC zu verschweigen. Aber das ist ja nicht unbedingt etwas Schlechtes, denn schnörkelloser, zeitloser Rock nach Aussie-Vorbild ist immer zum Kopfwippen gut. Und man erwartet als Vorband, die dann doch kaum jemand kennt, nicht viel mehr. So gehen die Songs schön ins Ohr und machen durchaus Spaß, und die Jungs sind jedenfalls gute Musiker und reißen mehr mit, als ich erwartet hatte. Ja, ich kann meine Füßchen kaum ruhig halten. Hochachtung, BLACK BLITZ würde ich mir jederzeit gerne wieder zu meinem Bier geben.

Nach einer sehr kurzen Umbaupause, oder besser Abbaupause der Vorband, kommt auch schon Oliver Hartmann und Band auf die Bühne. Das Gefühl ist eher familiär, denn auch jetzt sind nicht mehr als vierzig Zuschauer im Saal. Leider keine Seltenheit heutzutage, während die großen Alten innerhalb von Stunden ganze Stadien ausverkaufen. Nun ja, so ist das nun einmal, und mein Lamentieren wird das nicht ändern.

HARTMANN hat vor einigen Monaten ein neues Album vorgelegt, das auch gleich zu Beginn ausgiebig zum Zug kommt. Dabei beginnt er zu meiner Überraschung mit dem besten HARTMANN-Song überhaupt, natürlich nach meiner unmaßgeblichen Meinung: 'All My Life'. Hey, cool, aber wie soll ich denn da Fotos machen? Gleich mit zwei weiteren Tracks von "Balance" geht es weiter. HARTMANN rocken fein und es fällt auf, dass die beiden Sidekicks des Mainman ausgezeichnete Singstimmen haben und viel mehr machen, als ein wenig "uh-uh-huu" im Background. Die gradlinigen Kompositionen sind eingängig und melodisch und sorgen dafür, dass sich ein paar Leutchen sogar weiter nach vorne trauen. Okay, und natürlich Olivers mehrfache Aufforderung, man könne sich trauen.

Der Hessenbub verlässt sich im Laufe des siebzigminütigen Gigs auf seine Songs und hard rockige Energie, eine besondere Show wäre auch ziemlich fehl am Platz. T-Shirt, Jeans und sechs Saiten transportieren die Songs adäquat, während die Band lächelt und überhaupt sehr sympathisch wirkt. Die Herren haben Spaß auf der Bühne, das steckt an, zumal der Sound ganz ausgezeichnet ist. Im Laufe der achtzehn Songs nimmt die Stimmung, wenn man davon in einer nur so eben leicht gefüllten Location reden kann, noch zu.

Zum Ende des Sets geht die Band von der Bühne, um sich zu einer Zugabe noch einmal bitten zu lassen. Den Umständen geschuldet ist es nicht allzu laut, aber natürlich kommt HARTMANN nochmal zurück und spielen eine Coverversion, jedoch keine, die sie bereits auf den bisherigen vier Alben platziert hatten. Darüber bin ich im übrigen froh, denn 'Shout' wollte ich wirklich nicht hören. Statt dessen kommt der John Miles Klassiker 'Music' zu der Ehre, das Konzert beenden zu dürfen. In Anbetracht des Durchschnittsalters kann man das schon machen, obwohl das Ganze gegen Ende schon ziemlich dissonant wird. Da ist aber jemand gehörig verstimmt.

HARTMANN hat einen sehr kurzweiligen Gig gespielt, so dass es niemand bereut, heute Abend den Weg in den kleinen Augsburger Club gefunden zu haben. Dass ich es schade findet, dass der Song 'The Best Is Yet To Come' nicht gespielt wurde, ist auch ein Indiz dafür, dass Oliver und seine Posse ruhig noch ein bisschen länger hätten spielen dürfen, obwohl über 80 Minuten ja schon ein sehr ordentliches Pensum ist. Aber was soll ich sagen - ich hätte noch gekonnt. Dann eben beim nächsten Mal.

Setlist: All My Life, LIke A River, You Are The One, The Sun's Still Rising, Right Here Right Now, After The Love Is Gone, Save Me, Fool For You, Dance On The Wire, Crying, Don't Give Up Your Dream, I Won't Get Fooled Again, What If I, I Will Carry On, Alive Again, Out In The Cold, Listen To Your Heart; Zugabe: Music (John Miles Cover)

Redakteur:
Frank Jaeger

Login

Neu registrieren