Metal Bash Festival 2007 - Neu Wulmstorf

25.08.2007 | 13:22

27.07.2007, Schießsportanlage

Metal Bash Open Air 2007

Das METAL BASH FESTIVAL feiert in diesem Jahr seinen fünften Geburtstag und hat sich vor den Toren Hamburgs und nur eine Woche vor dem nicht weit entfernt stattfindenden Mega-Event mit dem Stierkopf zu einer festen Größe entwickelt. An zwei Tagen wird ein gelungener Mix aus Death, Thrash und True Metal, Rotzrock und einer Reihe hochklassiger Tribute-Bands geboten. Als "One Man Army", aber ohne untote Verstärkung ist es ziemlich schwierig bis unmöglich, ein Festival dieser Größenordndung und mit einem solch vollgepackten Programm komplett abzudecken. Folgerichtig kann sich alles Weitere nur um einen Rundumschlag der (persönlichen) Highlights des Zwei-Tage-Marathons handeln.

Freitag, 27. Juli 2007

Zum runden Geburtstag des Festivals haben sich die Macher etwas Besonderes einfallen lassen. Dem traditionellen Samstag mit dem schon oben erwähnten Genre-Mix wurde als zweiter Festivaltag erstmals der Freitag vorgeschaltet. Und der steht, konsequent mit erstklassigen Cover- bzw. Tribute-Bands besetzt, ganz klar im Zeichen einer feucht-fröhlichen Wochenend-Start-up-Party!

Den etwas undankbaren Job als Opener des Festivals dürfen am Freitagnachmittag NOGGE übernehmen. Der Dithmarschener Vierer serviert ein buntes Potpourri alter Hardrock- und auch sonstiger Klassiker [Joachim Witts 'Goldener Reiter' wird als 'Golden Raider' zur Kampfansage an das verhasste Twixx ;-)], die alle im traditionellen AC/DC-Sound (göttlich für alle Discounter-Hasser, die lieber an der Tanke ihren Biereinkauf erledigen: 'Highway zur Shell') und mit gnadenlosen eigenen Texten dem leider fast noch gar nicht vorhandenen Publikum dargeboten werden. Wir lernen viel über das harte Leben hinterm Deich [hier hat man z. B. 'Cola-Korn' erfunden ;-)], über Polier-Rudi, den 'König vom Bau', oder die eigene kriminelle Vergangenheit ('Hab' beim Burger King geklaut'). NOGGE sind die Hardrock-Version von "Deich-TV" - selten mit so viel Spaß in die Party gestartet!

POWERSLAVE stehen schon seit langem für hochklassige IRON MAIDEN-Tribute und sollen dies auch heute mit Neuzugang Andreas Babuschkin am Mikrofon unter Beweis stellen. Nach einem kurzen Intro und dem ruppigen 'Wrathchild' aus der Paul-Di'Anno-Phase macht "uns Buschi" bei Überfliegern wie '2 Minutes To Midnight', 'The Trooper', 'Number Of The Beast', 'Wasted Years' oder dem unschlagbaren 'Run To The Hills' auch dem letzten Zweifler klar, dass der PARAGON-Shouter auch einen hervorragenden Bruce abgibt – Feuertaufe gelungen! Klar, dass auch die Instrumentalfraktion nichts anbrennen lässt, was nicht nur beim Instrumental 'Transsylvania' eindrucksvoll bewiesen wird. Diese anderthalb Stunden waren schon mal ein glänzender Zwischenspurt auf dem Weg zu einer famosen Freitagabend-Metal-Party!

Wenn man die absolute Party-Laune haben will, kommt man an BON SCOTT nicht vorbei! Die All-Star-Band um Kay "Voltage" Carstens [Hobbys: Kreischen! ;-)] macht immer einen Riesenspaß. Mit einem Programm - der Name sagt es ja schon deutlich genug -, das fast ausschließlich aus AC/DC-Classics der Bon-Scott-Ära besteht, kann man nichts verkehrt machen. 'Whole Lotta Rosie', 'Riff Raff', 'If You Want Blood', 'Jailbreak', 'TNT' und, und, und werden absolut authentisch, aber trotzdem immer mit eigenem Stallgeruch aus den Boxen gehämmert und mit einer fast unglaublichen Spielfreude ins Volk katapultiert. Mit 'Razor's Edge', 'Back In Black', 'Hells Bells' und dem unübertroffenen Rausschmeißer 'For Those About To Rock' (We salute you, Kay!) wird selbstverständlich auch die "Neu-Phase" der geilsten Band der Welt mehr als angemessen gewürdigt. Hier sind knapp zwei Stunden einfach viiiel zu knapp bemessen!

Die KNEIPENTERRORISTEN headlinen beide Abende des Festivals. Am Freitag steht auf dem Programm, was die Hamburger seit nunmehr neun Jahren ständig auf selbsterklärter Terror-Tour in den Clubs und Hallen dieses Landes tun: Es wird die große BÖHSE ONKELZ-Tribute-Show zelebriert! Zwei Stunden lang wird aus dem großen ONKELZ-Fundus alles herausgeholt, was die feierfreudige Gemeinde hören will. Neben unverzichtbaren Klassikern wie 'Bomberpilot', 'Nur die Besten sterben jung', 'Zehn Jahre' oder 'Terpentin' sind es vor allem die Party-Knaller der Marke 'Kneipenterroristen', 'Freibier', 'Heute trinken wir richtig' oder 'Dick und durstig', die die Marschrichtung vorgeben – heute wird einfach nur gefeiert!

Redakteur:
Martin Rudolph

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).