side banner 78

SLIPKNOT, CODE ORANGE - Hannover

23.06.2019 | 19:31

18.06.2019, TUI Arena

Etwa 12.000 Zuschauer an einem Dienstag Abend in der Festivalsaison? Da muss etwas Großes anwesend sein. Richtig, denn SLIPKNOT lädt zum Abriss der TUI Arena in Hannover. Als Aufwärmprogramm haben sich die Amis aus Iowa die Truppe CODE ORANGE dazu geholt.

Soweit der Plan bei der Organisation der Tour. Jedoch dient CODE ORANGE nur bedingt als wirklicher Anheizer. Die Hardcore-Truppe wirkt vollkommen von sich überzeugt und versucht von der ersten Sekunde an, das Publikum zum Abgehen zu motivieren. Das funktioniert jedoch so gut wie gar nicht. Von oben sehe ich, dass sich im Publikum so gut wie gar nichts bewegt. Kein Gehüpfe, kein Circlepit oder sonstwas. Einzig Mitklatschpassagen werden angenommen und größtenteils mitgemacht. Dass das Publikum so verhalten bleibt, liegt womöglich am katastrophalen Sound bei CODE ORANGE. Was da aus den Boxen kommt klingt tatsächlich nur nach Chaos und Krach. Ich kann mir den Auftritt der Band aus diesem Grund nicht lange antun und begebe mich lieber ins ruhigere Foyer der Arena, um erstmal ein wenig das Merchandise zu studieren.

Da hat sich SLIPKNOT natürlich nicht lumpen lassen und hat einige Shirts mitgebracht. Der Preis liegt mit 35 Euro pro Shirt jedoch jenseits von Gut und Böse, so dass ich gar nicht in Versuchung komme, mich mit Merchandise einzudecken. Das scheinen jedoch viele Zuschauer anders zu sehen, denn wie ich mitbekomme, sind diverse Shirts bereits während des Auftritts von CODE ORANGE in vielen Größen ausverkauft.

Ich begebe mich nun zum Treffpunkt für die Fotografen, damit alle zusammen durch den Backstage-Bereich zum Fotograben gehen können. Dort angekommen werfe ich schonmal einen Blick auf die Setliste des Headliners, die am Bühnenrand liegt. Und gleich gibt es für mich die erste Überraschung: Heute Abend wird es kein 'Wait And Bleed' zu hören geben.

Dafür legen Corey Taylor und seine Jungs mit 'People = Shit' mächtig los und die Fans geben gleich Vollgas. Selbst im Fotograben bekommt man mit, wie das Publikum auf die ersten Töne der Band gewartet hat und gleich voll abgeht. SLIPKNOT wirkt gut aufeinander eingespielt, aber nach verschiedenen Festivalauftritten in den vergangenen Tagen sollte das nicht anders sein. Bereits der vierte Song des Abends ist ein Song vom im August erscheinenden Album "We Are Not Your Kind". Doch leider verpasse ich 'Unsainted' fast vollständig, da ich den Weg vom Fotograben zu meinem Platz muss, um den Rest der Show verfolgen zu können und dazu muss ich leider einmal komplett um den Konzertraum herumlaufen. Rechtzeitig zu 'Disasterpiece' bin ich dann jedoch auf meinem Platz und freue mich schon auf das bald kommende Song-Doppel 'Psychosocial' (durch den Song habe ich angefangen diese Band zu hören) und 'The Devil In I'. Bei letzterem verhaut Corey überraschenderweise seinen Cleangesang doch ordentlich. Insgesamt wirkt er heute Abend in seinen cleanen Passagen nicht ganz so phänomenal wie sonst. Aber das kann auch an dem leider auch hier miserablen Sound in der Halle liegen.

Insgesamt scheint der schlechte Sound einigen Zuschauern den Spass zu nehmen. Wie ich nämlich am Tag nach dem Konzert in den sozialen Medien lesen kann, gibt es tatsächlich Besucher, die aufgrund des schlechten Sounds das Konzert frühzeitig verlassen haben, da die Songs kaum zu unterscheiden gewesen seien. Ganz so schlecht ergeht es mir in der TUI Arena nicht,

Vor dem zweiten neuen Song des Abends ('All Out Life') sendet Corey eine Botschaft an die Fans, dass alle Anwesenden eine Familie seien, egal ob jemand weiß, schwarz oder sonstwie "anders" ist. Niemand könnte der SLIPKNOT-Familie diesen Moment an diesem Abend nehmen. Damit erntet er natürlich nochmal einen ganz großen Applaus. Nach genanntem neuen Song kommt das Highlight des Abends: 'Duality'! Wie üblich muss Corey nur "I push my fingers into my eyes" singen und das Publikum übernimmt den Rest. Hammer!

Nach ca. 90 Minuten ist es dann mit dem Auftritt von SLIPKNOT und damit mit einer grandiosen Show mit Pyro, Feuer und einem brennenden Baseball-Schläger vorbei und das Publikum wird erschöpft, aufgrund der Sound-Probleme jedoch nicht vollkommen zufrieden, in eine lauwarme Nacht in Hannover entlassen.

Setliste: People = Shit; Sic; Get This; Unsainted; Disasterpiece; Before I Forget; Heretic; Psychosocial; The Devil In I; Prosthetics; Vermilion; Custer; Sulfur; All Out Life; Duality; Spit It Out; Surfacing

Redakteur:
Mario Dahl

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).