top banner 95
side banner 91

Sunno))) - Berlin

10.03.2006 | 23:49

23.02.2006, Volksbühne

Es gibt Warnungen, die sind ernst gemeint: An diesem Donnerstag in der fast ausverkauften Berliner Volksbühne hängen überall kleine weiße Zettel, auf denen steht, dass es laut wird, dass der Ohrstöpselkauf beim Personal zu empfehlen ist. Was bei manchen Konzerten nur als Trick gedacht ist, um über die Angst vor Gehörschäden zu neue Einnahmen zu kommen, hat in dem altwürdigen Theaterhaus am Fuße des Prenzlauer Bergs seinen realen Hintergrund. Denn an diesem Abend zelebrieren drei Bands in lautstärkigen Extremen die allumfassende Macht der tiefen Töne. Erst ungeschliffen: SHIT AND SHINE. Dann erdverbunden: EARTH. Am Ende apokalyptisch: SUNNO))). In astronomischen Metaphern gesprochen kommt bei dem Konzert also erst die Geburt und das ordnende Chaos einer Galaxie, dann ihre relative, fast langweilige Ruhe und Blütezeit, schließlich ihr wahnwitziger Untergang. Solche bildhaften Vergleiche wirken übertrieben? Nein. Denn dieser Abend wirkt inspirierend für die Sinne, selten lässt sich experimentelle Musik so packend intensiv und spürbar erleben.

Auch die Musiker der ersten Band dürften den Abend zum Teil noch am Morgen danach in den Knochen fühlen. Müssen doch einige von ihnen bei SHIT & SHINE, einem Geräusch-Noise-Projekt aus England, absolute Schwerstarbeit leisten. Besonders Trommeln stehen im Mittelpunkt der künstlerischen Arbeit des Bandkopfes Craig Clouse, der sonst bei TODD für musikalische Verquerungen sorgt. Das Ergebnis seiner kreativen SHIT & SHINE-Überlegungen lässt sich als Ein-Riff-Hypnose-Schlagzeug-Sound beschreiben. Für jeden der seltenen Gigs seines Projekts wirbt Mister Clouse deshalb mehrere Fellverdrescher der jeweiligen Region an. In Berlin kommen unter anderem Thomas Götz von den BEATSTEAKS und Boris Kaiser von VOLT auf die Bühne. Und trommeln los. Ihre Aufgabe ist an sich nicht komplex, aber braucht verdammt viel Ausdauer. Denn rund 45 Minuten dauert der Auftritt, den einen gespielten Song müssen sie in dieser Zeit komplett durchziehen, ohne Pause. Das Experiment gelingt. Zum wuchtigen Getrommel gesellt sich ein recht vertracktes Grundriff, dass irgendwann doch im Ohr hängen bleibt. Dazu brüllt Mastermind Clouse unregelmäßig ins Mikro, seine Schreie verfangen sich ebenso im Hirn. Wenn er nicht mit dem Mikro beschäftigt ist, jammen er und sein Mitstreiter, die beiden Bässe werden so zur psychedelischen Einheit hinter den Trommelwirbeln - MINISTRY auf Acid. Der Sound ist grandios, die Trommeln krachen fast ohne Verstärker ins Gehör, der Bass drückt. Was dem coolen Gig allerdings noch fehlt, sind noch ein paar Schlagzeugexperimente mehr, etwa in der Art von LES TAMBOURS DU BRONX. Doch auch ohne diese Kür ist der Auftritt eine dynamische Offenbarung, kommen aufrührerische Gedanken an herausgerissene Theaterstühle...

Pause. Die Gäste der Volksbühne taumeln leicht betäubt aus ihren Sitzen und gehen in Richtung Bar. Der Geruch von Marihuana liegt in der Luft. Ob ein Joint vor EARTH eine gute Idee ist? Die Kultband um Dylan Carlson - der Mann, der Kurt Cobain die finale Schrotflinte verschaffte - beginnt betont minimalistisch. Ihr Trompeter steht am Klavier und spielt einige karge Töne darauf. Ein Bassist kommt dazu. Wenig Spannung. Erst als Carlson und Drummerin Adrienne Davies sich hinzugesellen, bekommt die Musik ein ruhig flackerndes Eigenleben. Es ist ein seltsamer Klang, den EARTH erzeugen. Sie spielen endlose Hohelieder auf die Langsamkeit des Daseins, holen quasi in ihrem Sound zeitlich so weit aus, so dass das hektische Leben der Gegenwart in der viel monumentaleren Erdgeschichte - deswegen EARTH - verschwindet. Die Melodien erinnern an bluesige Country-Strukturen, nur eben im Slow-Motion-Modus. Gesungen wird nicht, Carlson richtet nur ab und an wenige Worte ans Publikum. "Hex: Or Printing In The Infernal Method" heißt das aktuelle Album von EARTH, von dieser Scheibe spielen sie den Großteil ihrer Songs. So kompliziert der Titel der Scheibe, so schwer ist es auf Dauer ihr live zu folgen: Die schweren Doompassagen fordern alle Aufmerksamkeit. Mitdenken. Die Geduld mit den Musikern lohnt sich. Denn einmal gefangen im Sound von EARTH, entstehen im geistigen Auge Bilder von weiten Wüsten, von der ewigen Macht der Zeit und des ihr innewohnenden Zerfalls des schnöden Menschenlebens. Besonders die Gitarrenspielereien von Carlson schlagen aufs Gemüt, sind sie doch auf ihre eigenwillige Art hypnotisch und zerfressend zugleich, wimmernd in Zeitlupe. Optisch fasziniert dabei kaum etwas, die Band steht nur da. Doch dieses scheinbare Manko wird durch das hinreißend anzusehende Schlagzeugspiel von Madame Davies wieder aufgewogen: Die Art und Weise, wie sie bedächtig die Trommelstöcke langsam auf die Becken und Felle vor ihr fallen lässt, ist einzigartig und genauso bewundernswert wie manisches Gekloppe á la CRYPTOPSY. Sperrig bleibt der Sound trotzdem. EARTH erscheinen an diesem Abend definitiv nicht als Durchschnitt, diese Band verlangt Auseinandersetzung. Positiv oder negativ, eine neutrale Position zu ihren Kompositionen ist kaum möglich. Die Zuschauer dürfen sich entscheiden: Finden sie diese endlose Kette von langsamen Tönen entspannend und genial - oder doch nur fade und zeitverschwendend...?

Die Pause ist entsprechend diskussionsgeladen. Die Fans in der Volksbühne treffen sich vor der Bar, quatschen, trinken. Die Zusammenstellung des Publikums könnte dabei unterschiedlicher kaum sein: Alternative Dreadlockträger stehen neben Black-Metal-Heads mit EMPEROR-Shirt und schwarzem Ledermantel, stehen neben Industrial-Junkies, stehen neben Typen in typischer Studentenkluft. Als die Stunde von SUNNO))) schlägt, zählen solche optischen Unterschiede nicht mehr: Alle Zuschauer werden gleichermaßen eingenebelt. Denn gut fünf Minuten lang spuckt die Bühne aus all ihren Öffnungen wabernde Luft, bis kaum mehr etwas zu sehen ist. Dazu kündigen sich SUNNO))) wie bei einer Ufo-Landung an. Ein durchdringender Basston, so laut wie ein Flugzeugstart, schlägt seine Kraft in die Mägen des Publikums. Ein seltsames-kribbeliges Gefühl, besonders, wenn dieser zähe, tiefe und dunkle Ton zwischendrin noch Rhythmen bekommt... Plötzlich erscheinen sie durch die Schlieren des allgegenwärtigen Nebels auf der Bühne, die vier Haupt-Musiker von SUNNO))). Alle haben sie schwarze Kapuzenmäntel an, bedächtig ist der Schritt der vermeintlichen Mönche. Immer noch beherrscht das allumfassende Bass-Dröhnen den voll besetzten Saal. Drei der Kuttenträger greifen zu ihren Instrumenten, ihren Kampf-Gitarren-Bässen - und einer stellt sich hinter ein recht zierlich wirkendes Keyboard. Ab nun loten SUNNO))) knapp zwei Stunden die Grenzen der menschlichen Hörgewohnheiten aus: Kein Gesang, doch ab und an gesellen sich in das Dröhnen einzelne breite Töne, fiese langsame Zwischensoli, zäh und schwer und erdrückend. Viel haben die drei Musiker an ihren Instrumenten also nicht zu tun, dafür zelebrieren sie jeden einzelnen Anschlag mit der Inbrunst von gerade Erleuchteten, von Menschen im Wahn ihrer Ideen. Die drei Kapuzenmänner scheinen in ihrer Erhabenheit über die Bühne zu gleiten, mit ihren Bass-Gitarren vollführen sie theatralische Gesten in jede Richtung, wie ein Ritual. Bösartig. Wie ihre Musik. Black Metal in Ultra-Slow-Motion. Kein Platz mehr ist in der Volksbühne für Freude, dem Hass des Daseins wird berstend laut gehuldigt. Assoziationen. Wie Ringgeister aus Tolkiens Meisterwerk erscheinen die Gestalten, die den einen Ring anbeten und seine dunkle Macht in tiefe Töne fassen. Sie gleichen mit ihrer Show einer Katharsis, vollziehen eine psychische Reinigung ihrer Zuschauer durch Lautstärke. Und wirken so böse, dass das Leben selbst aus der Volksbühne zu entweichen droht. Überall Nebel, angestrahlt von giftig grünem Licht. Nach gut der Hälfte der Zeit - die manischen Musiker zeigen gerade ihre Rücken - kommt plötzlich ein Buckeliger auf die Bühne und fährt einen Rollstuhl an das bisher verwaiste Mikro. Im Rollstuhl sitzt ein mit Black-Metal-Schminke verzierter Typ, Xasthur sein Name, Begründer des gleichnamigen Ein-Mann-Projekts aus den USA. Er steht auf und ist ab sofort mit seiner kehlig-keifigen Stimme ein weiteres Instrument dieser Kakophonie der bösen Gefühle. Er kreischt bitterböse, daneben passiert immer noch nichts weiter als das fortwährend Dröhnen und die eingestreuten Zusatz-Töne im Breitbandformat. Nur das Licht wird bunter. Rot, blau, violett und weiß verdrängen öfter einmal das schmierige Grün. "Perversion in Perfektion", wird POWERMETAL.de-Journalistin Franziska Böhl nach diesem Gig sagen.

Was in all der detaillierten Beschreibung obskur klingen mag, wirkt live in sich geschlossen und schon allein durch die Lautstärke intensiv ohne Ende. Die Zuschauer schauen gebannt, manche auch ungläubig, auf dieses Schauspiel. Und es scheint Fans zu geben, die Alben wie das neue Werk "Black Earth" auswendig zu Hause inhaliert haben und die auf ihren Sitzen immer wieder die Hand nach oben recken. Wahnsinnige! Zwei Fans scheinen sogar so hingerissen, dass sie versuchen, richtig die Bühne zu stürmen. Doch werden sie von den Ordner brachial daran gehindert - kaum jemand bekommt das Zwischenspiel an der Seite mit, so sehr bannt die Atmosphäre. Ein paar der Zuschauer sind der Macht der Töne allerdings nicht so souverän gewachsen, sitzen sie doch leicht lethargisch mit hängend-baumelnden Köpfen auf den weichen Polstern der Volksbühne. Es ist pure Magie, die SUNNO))) in dieser Zeit verbreiten - doch Magie, die irgendwann fast schon zu heftig strömt. Fluchtgedanken ergreifen die ersten Leute. Denn viel passiert nicht: Gekreische, minimale Klänge, allumfassende Lautstärke. Nervenzerfetzend. Anstrengend. Die ersten Leute verlassen die Volksbühne. Immer mehr. Am Ende dieses denkwürdigen Abends ist vielleicht noch die Hälfte des Publikums im vorher ausverkauften Saal. Logisch, denn SUNNO))) sind eben definitiv unverdaulich. Aber doch faszinierend. Widersprüchlich. Die Definition des Extremen. Tags darauf schrieb die taz: "Das war kein Konzert, das war eine Messe, eine schwarze Messe. Mit der Volksbühne als (un)heiliger Ritualstätte. Bizarr, brutal und verwirrend." Dagegen kritisierte die Berliner Zeitung die überreizte Theatralik, konstatierte eine "Überdehnung des dramaturgischen Bogens". Jede dieser konträren Meinungen hat ihre Berechtigung. SUNNO))) stehen eben für eine Musik, die niemand kalt lässt, die Auseinandersetzung sucht. Sie sind eine Erscheinung, die blasphemisch, aber in all ihren destruktiven Dissonanzen dennoch rein wie ein Stern wirkt, aber eben auch abartig roh ins Gehör fährt. Unendlich langsam ist dieses Phänomen, normaler Doom Metal erscheint hier fast wie Grindcore. Am Ende wollen es die verrückten Experimenteure um Steve O' Malley und Greg Anderson noch einmal wissen: Sie drehen alles lauter. Was vorher wie ein startendes Flugzeug erschien, potenziert sich nun. Mägen ziehen sich zusammen, kaum mehr lässt es sich atmen, so heftig sind die Schallwellen, die aus Richtung der Bühne erschlagen. Noch einmal blasen sie Nebel, noch einmal zelebrieren sie ihren Kult. Und von einer Sekunde auf die andere ist Schluss. Ein karg gespienenes "Danke" von dem Kreischkopf am Mikro bleibt die einzige Botschaft an die Zuschauer, die es während des Konzerts zu hören gibt. SUNNO))) sind live ein unvergesslicher und monolithischer Block, böser als die böseste Black-Metal-Band der Welt. Und auch, wenn sie an diesem Abend ein Schaf geopfert hätten - es wäre angesichts der apokalyptischen Stimmung nur normal gewesen. So fühlt sich wohl wahrer Satanismus an. Laut.

Redakteur:
Henri Kramer

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).