top banner 156

THERAPY? - Hamburg

15.11.2010 | 23:21

09.11.2010, Markthalle

THERAPY? begeistern an einem Dienstagabend in der fast ausverkauften Hamburger Markthalle.

Dass Jubiläen immer etwas Besonderes mit sich bringen, ist bekannt. Speziell Bands, die über mehrere Jahrzehnte im Geschäft sind, neigen dazu, diese mit einem "Best of"-Album oder einer Tour zu feiern. In diesem Fall gibt es am 9. November in der gut gefüllten Hamburger Markthalle das zwanzigjährige Bühnenjubiläum der irischen Punkrocker von THERAPY? zu bestaunen, die ein spezielles Set zu ihrem 1994 erschienenen Hitalbum "Troublegum" präsentieren.
[Nico Quendler]

Zuvor sollen EARTHBEND dem Publikum einheizen. Doch nur wenige Zuschauer verirren sich in den Innenraum, draußen an der Biertheke ist mehr los. An der Performance des Trios kann das nicht liegen. Sie rocken sich den Arsch ab, und Schlagzeuger Tilo hat sich sogar den Bandnamen groß auf die unbekleidete Brust geschrieben. Allerdings eignet sich ihre Musik ausschließlich zum Anheizen, im Ohr bleibt nicht viel hängen. Doch EARTHBEND lassen sich nicht runterziehen und stecken nach und nach doch so manchen an, der sich ein bisschen auf den Headliner einstimmen möchte.

Ein ganz anderes Bild bietet sich da bei THERAPY?. Wider Erwarten ist der Saal annähernd voll. Gut gelaunt entern die Iren die Bühne. Vielleicht sind sie selbst erstaunt, wie viele Fans sie ziehen konnten. Sie starten mit ihrem "Troublegum"-Set, bei dem sie das komplette Album einmal durchspielen. Genau das ist es, was die Fans wollen. Sie feiern ihre alten Helden und die Hits des erfolgreichsten Albums der Band ab.

Vorne wird getanzt, auf der Bühne gerockt. Die betagten Herren nutzen die Bühne voll aus. Zwar ist es nicht nötig, das Publikum anzuheizen, der sympathische Sänger Andy Cairns verliert trotzdem immer wieder ein paar nette Worte über seine Anhänger, deren Durchschnittsalter etwa bei dreißig liegen dürfte. Hier wird also ausgiebig gerockt, und zwar genau richtig. Kein Moshpit, kein Headbangen, einfach Rock 'n' Roll!
[Pia-Kim Schaper]

Die Band um Sänger Andy hat das Publikum von Beginn an im Griff, und spätestens nach ihrem Hit 'Nowhere' ist jedem klar, wohin die Reise geht. Nämlich zurück in die Neunziger. Und das mit viel Power, Pogo und jeder Menge Spielfreude. Gut gelaunt schmettern THERAPY? das komplette "Troublegum"-Set.

Sänger Andy und Bassist Michael McKeegan nehmen sich zwischen den Songs hin und wieder die Zeit, auf Zurufe zu reagieren, was zur Folge hat, dass die Band ihre besondere Verbindung zu Hamburg und speziell zur Markthalle zeigt; schließlich spielen die drei Iren zum vierten Mal in der Location.

Danach geht es das erste Mal von der Bühne, unter frenetischen "Zugabe!"-Rufen der Fans. Nach circa fünf Minuten des Wartens kommen sie zurück und spielen Songs aus den frühen Neunzigern wie beispielsweise 'Fantasy Bag' und das gefeierte 'Stories' aus dem 1995er Album "Infernal Love".

Nach dem letzten Song 'Teethgrinder' verabschiedet sich die Band noch brav von ihren Fans, von denen viele noch Diamond Dave aufsuchen, den legendären THERAPY?-Merchandiser, der die mit 25 Euro viel zu teuren Bandshirts unters Volk bringt.
[Nico Quendler]

Natürlich hat eine Band wie THERAPY? ihre Glanztaten nicht bloß auf einem Album zusammengefasst. Im überlangen Zugabenblock präsentieren sie ihre weiteren Hits, die ebenso abgefeiert werden wie "Troublegum". Dadurch kommt Abwechslung ins Set - schließlich wiederholen sich THERAPY? nicht gern, sondern experimentieren lieber. Operation gelungen! Pegel und Stimmung steigen noch einmal, und auch die Iren sind etwas gelöster. Es ist doch ein wenig einseitig, einfach nur ein Album herunterzuspielen. Bestens gelaunt verlassen sie danach die Bühne in dem Wissen, dass "Troublegum" zwar die Massen zieht, die anderen Stücke ihr Potenzial aber nicht verloren haben. Ebenso wie THERAPY?. Die Herren können rocken und machen mächtig Spaß!
[Pia-Kim Schaper]

Fazit: Generell lässt sich sagen, dass das Hamburger Publikum eine äußerst spieltfreudige Band zu Gesicht bekam, die die Nähe zum Publikum suchte. Ein durchaus gelungener Abend mit viel Bier, vielen Hits und zahlreich erschienen Fans. Wer THERAPY? vergangenes Jahr im Hamburger Hafenklang gesehen hat, hätte vermutlich nicht damit gerechnet, dass dieses Mal mehr als die doppelte Anzahl an Fans kam.

Redakteur:
Nico Quendler

Login

Neu registrieren