VOLBEAT, BARONESS & DANKO JONES - Berlin

11.11.2019 | 23:53

01.01.1970, Mercedes-Benz-Arena

VOLBEAT ruft und alle kommen.

DANKO JONES und seine Band eröffnen bereits um 18.30 Uhr mit bekannter festivalerprobter Energie den mehr als vierstündigen Abend in der Mehrzweckhalle am Ostbahnhof und nutzen die knapp bemessene Zeit für ein kompaktes Best-of-Programm mit sieben Songs aus vier Alben. Die, die es bereits in die Arena geschafft haben, dürfen sich also glücklich schätzen, denn satte Riffs und geballte Energie heizen dem Publikum direkt ein und die ersten Hörner werden gen Himmel gestreckt. Kein Wunder, wenn 'Had Enough' oder 'First Date' durch die Boxen drücken und 'Fists Up High' einem ja auch gar keine andere Wahl lässt. Ein paar neue Freunde hat sich die Truppe hier sicher erspielt.

Leider ist nach 30 Minuten schon Zeit für die erste Pause, nach der dann BARONESS die Bühne betritt. Allerdings schaffen es die Amis zu keinem Zeitpunkt, das Publikum ähnlich mitzunehmen wie zuvor DANKO JONES, was aber nicht nur an den zwischenzeitlichen technischen Problemen liegt, sondern eher an der überschaubaren Bühnenpräsenz und den dezent vorgetragenen Songs. So farbenfroh sich die Albentitel geben, ist die Musik der Truppe leider nicht. Und so würden wohl viele Anwesende diese 60 Minuten für mehr Spielziet von DANKO JONES tauschen.

volbeat tourposterWährend der zweiten Pause füllt sich die Mercedes-Benz-Arena endgültig und kein Platz ist mehr leer als auf acht nebeneinander stehenden Leinwänden um kurz vor 21 Uhr ein Musikvideo abgespielt wird – 'Die To Live' macht sofort Lust auf mehr. Die Spannung steigt merklich an und als der bekannte Totenkopf im brennenden Design erscheint und VOLBEAT mit 'The Everlasting' loslegt, gibt es kein Halten mehr. Der erste Siedepunkt wird dann an fünfter Stelle erreicht, als der Klassiker 'The Garden's Tale' angestimmt wird.

Doch bereits hier wird deutlich, dass der Sound sehr zu wünschen übrig lässt und vor allem dank der Lautstärke (oder besser Lautschwäche) nicht die notwendige Stimmung aufkommt. Das sieht man besonders gut daran, dass viele der Sitzplätze dies auch während des gesamten Konzerts bleiben und sich die Arena nicht in ein stehendes Tollhaus verwandelt. Natürlich spult VOLBEAT nach all den Jahren das Programm routiniert herunter und so bringen 'Sad Man's Tongue' oder 'Black Rose' (mit Danko Jones als Bühnengast) alle Stimmbänder in Wallung. Dieses Niveau kann aber nicht gehalten werden, was auch an den Tonproblemen liegt, die die Dänen allerdings professionell meistern, aber vor allem an den zahlreichen Songs des neuen Albums "Rewind, Replay, Rebound", die es nicht schaffen an alte Zeiten anzuknüpfen. Vor allem bei 'When We Were Kids' - unterstützt vom Comic-Video auf der Leinwand -, hat man eher das Gefühl ein Wiegenlied mit Akustikgitarre zu hören als echten Rock 'N' Roll. Und so dauert es eine ganze Weile bis das Publikum bei 'Fallen' wieder Lust hat, so richtig mitzumachen. Dennoch, selbst der Bühnensteg in die Menge, den die Band und vor allem Michael Poulsen ausgiebig nutzen, lässt den berühmten Funken nicht überspringen.

Nach 90 Minuten gib es die übliche Zugaben, die zumindest stellenweise noch einmal an alte Zeiten erinnern. Vor allem 'Pool Of Booze, Booze, Booza' lässt die Fans der ersten Stunde jubeln, während bei 'Leviathan' eher Popstimmung aufkommt, spätestens als das Publikum animiert wird, die Telefone zum Leuchten zu bringen. Mit Ballons und Konfettifontänen fîndet die zweistündige Show ihren Abschluss und zumindest ich neige dazu beim letzten Song 'Still Counting' das Zählen frühzeitig einzustellen.

[Mirko Wolf]

Redakteur:
Gastautor

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).