side banner 175

SEVEN WITCHES: Interview mit Alan Tecchio

08.02.2006 | 18:48

SEVEN WITCHES haben uns Ende des letzten Jahres nicht nur mit einem Album namens "Amped" erfreut, nein, auch die neue Besetzung brachte mit Alan Tecchio (Ex: HADES, NON-FICTION, WATCH TOWER) und Kevin Bolembach (Ex-NON-FITION) zwei erfreuliche Neuerungen mit sich. Wo einige sehr viel Licht sehen, werden andere aber auch immer Schatten sehen. So gibt es nicht wenige SEVEN WITCHES–Freunde der alten Schule, die mit der neuen Marschroute (noch) nicht so ganz einverstanden zu sein scheinen. Ausreichend Anlass also, den neuen Sänger anzufunken und ihn ein bisschen durch die Mangel zu drehen. Nehmt einen Strohhalm und saugt die Essenz des Gespräches in euch auf:



Holger: Logische Einstiegsfrage: Wie bist du mit Jack Frost zusammen gekommen?

Alan:
Das kam durch Kevin Bolembach, der mich wegen Jacks Soloalbum "Out In The Cold" mit ihm zusammen brachte. Wir spielten dann beide auf besagtem Album den Song 'Hell Or High Water' ein, was so viel Spaß machte, dass Jack mir daraufhin den Job bei den WITCHES anbot. Komischerweise stieß Kevin erst zu 7W, nachdem ich bereits meine kompletten Vocals eingespielt hatte. Wir brauchten einen Bassisten und er war sowohl Jacks als auch meine erste Wahl.

Holger:
Ich vermute mal, dass du Jack schon sehr lange kennst, da ihr beide aus derselben Stadt kommt. Wieso habt ihr nicht schon früher etwas zusammen gemacht?

Alan:
Klar kannte ich ihn, aber wir haben uns das erste Mal persönlich getroffen bei den Aufnahmen zu 'Hell Or High Water'.

Holger:
Planst du denn längerfristig Mitglied bei SEVEN WITCHES zu sein?

Alan:
Wir machen bereits Pläne zum nächsten Album, so dass es offensichtlich weiter gehen soll. Als wir beschlossen, zusammen zu arbeiten, haben wir vereinbart, erst einmal drei Alben zu veröffentlichen und danach weiter zu sehen. Die Arbeiten an "Amped" haben so viel Freude gemacht – obwohl wir nicht sehr viel Zeit hatten –, dass ich mich schon wahnsinnig auf weitere Alben mit dieser Band freue.

Holger:
Weißt du denn, wie es zu dem Ausstieg von James Rivera kam? Lag dies in erster Linie an seinem Einstieg bei VICIOUS RUMOURS?

Alan:
Ich denke, er war schon draußen als er bei VR einstieg. Die genauen Details kenne ich allerdings nicht. Man hört nur, dass er und Jack sich über einige Dinge nicht einigen konnten. Jack hat leider den etwas angekratzten Ruf, dass es schwer wäre, mit ihm zusammen zu arbeiten. Das häufige Wechseln der Sänger unterstützt dieses Gerücht natürlich. Wie auch immer, ich muss sagen, dass man mit ihm sehr gut reden kann und dass wir bislang kaum Probleme hatten. Die Geschichten, die ich von ein paar Außenstehenden zu hören bekommen habe, lassen eher den Verdacht zu, dass es häufig an den Sängern selbst lag. Seien wir ehrlich, jeder weiß doch, dass es schwierig ist, mit Sängern zu arbeiten (lacht).

Holger:
Du musst es ja wissen. Wenn man sich "Amped" anhört, kommen einem schon ein paar NON-FICTION/HADES-Vergleiche in den Sinn. Kannst du das nachvollziehen?

Alan:
Nicht wirklich. Klar, es gibt Passagen wie der Anfang von 'Fame Gets You Off', die ein wenig nach NF klingen. Ich denke aber, dass SEVEN WITCHES sehr eigenständig klingen. Zum Vergleich: NON-FICTION war ein Quartett ohne eine Schredder-Gitarre, ganz im Gegensatz zu Jack, der gern mal schreddert. Bei HADES hatten wir natürlich Ed Fuhrman, der diesen Part übernahm, aber dort gab es auch einen zweiten Klampfer. Außerdem haben wir mit beiden Bands weder eine Keyboard-Ballade wie 'Be' noch einen Keyboard orientierten Song wie 'Widows And Orphans' geschrieben. Für mich gibt es da also keinerlei Überschneidungen, aber ich denke, alles liegt im Ohr des Hörers.

Holger:
Dann höre ich wohl anders. Frage ich aber mal so herum: Wie viel Input hattest du denn (und auch Kevin) im Songwriting?

Alan:
Kev hat nur noch seine Basslinien schreiben können, da er zu spät dazu kam. Ich dagegen hatte totalen kreativen Freiraum was Texte, Albumtitel, Songtitel und Melodien anging. Logisch, dass dies auch hörbar ist.

Holger:
Na also. Trotz alledem muss ich jetzt doch fragen, ob Jack diesen musikalischen Wandel schon vor deinem Einstieg beschlossen hatte oder ob erst mit deinem Erscheinen die neue Ausrichtung festgelegt wurde.

Alan:
Dazu kann ich nur sagen, dass die Drumtracks zweier der Titel – 'Sunnydale High' und 'West Nile' - bereits komplett eingespielt waren, bevor ich einstieg. Beim restlichen Material hat Jack mir die Songs zugemailt und ich habe an meinen Parts gearbeitet. Da er zuvor noch nie mit mir gearbeitet hatte, schrieb er halt, was aus ihm heraus kam, in der Hoffnung, ich würde irgendwas Vernünftiges daraus basteln. Ich wusste, dass meine Ideen in eine komplett andere Richtung gingen als das, was er vorher selbst für Ideen im Kopf hatte. Zum Glück war das völlig in Ordnung für ihn.

Holger:
Ich vermute, dass du alle Texte geschrieben hast. Wärst du auch eingestiegen, wenn Jack selbst Texte hätte schreiben wollen?

Alan:
Ich bezweifle es. Das, zusammen mit dem Arrangieren der Melodien und Harmonien, ist mein favorisierter Aspekt beim Komponieren. Das war mir also schon sehr wichtig. Und Jack ließ mich mein eigenes Ding durchziehen.

Holger:
Würdest du überhaupt in ein Projekt einwilligen, bei dem du nicht deine eigenen Texte singen könntest?

Alan:
Nun, das habe ich ja bei diversen HADES- und auch NON-FICTION-Songs schon gemacht. Auch bei POWER und WATCH TOWER habe ich nicht alle Lyriks selbst verfassen können. Aber solch ein Arbeiten ist natürlich bei weitem nicht so interessant. Ich liebe es, total in die kreative Arbeit eines Sängers hinein zu tauchen.

Holger:
Ich dachte dabei auch mehr an etwas wie AYREON...?

Alan:
Yeah, wenn die Situation stimmen würde, könnte ich mir das schon vorstellen.

Holger:
Du hast es oben selber schon angesprochen: Es gibt nicht wenige, die SEVEN WITCHES für das Projekt von Jack Frost halten. Kannst du das nachvollziehen?

Alan:
Da es sehr viele Besetzungswechsel gab und Jack außerdem auch noch festes Mitglied von THE BRONX CASKET CO. ist, kann ich diesen Gedanken natürlich verstehen. Ich kann euch allen aber versichern, dass wir eine wirkliche Band sind. Wir werden SEVEN WITCHES so gut wie möglich supporten, werden aber außerdem alle unsere anderen Projekte weiter laufen lassen. Kevin spielt noch in einer Funk-Rock-Band namens TSANG, in der seine Freundin singt. Ich habe nebenher noch ein eher düsteres Akustik-Rock-Ding laufen, das SATURNINE SMILE heißt. Mein momentaner Fokus liegt aber klar auf 7W und ich habe nicht ausreichend Freizeit, auch noch eine zweite Band zu pushen.

Holger:
Verstehe. Für mich sah das auch immer eher aus wie bei ANNIHILATOR, wo Jeff Waters ebenfalls regelmäßig mit einer neuen Mannschaft Alben einspielt. Wärest du bei ihm auch eingestiegen?

Alan:
Keine Ahnung, er mich nie angerufen (lacht). Ich zweifle es aber an, da Jack Frost hier in New Jersey ist und lediglich unser Drummer aus Ohio uns davon abhält, häufiger zu proben. Und Jeff sitzt in Kanada...

Holger:
War jetzt auch nur so ein spontaner Gedanke. Kevin Bolembach wurde bereits schon ein paar Mal erwähnt. Mit ihm warst du schon zusammen bei NON-FICTION. Wann genau ist er bei den WITCHES eingestiegen?

Alan:
Kurz nachdem wir mit den Aufnahmen anfingen, schlug ich ihn vor. Er ist sehr professionell und hatte seine Basslinien in kürzester Zeit fertig. Davon können sich viele Musiker eine Scheibe abschneiden.

Holger:
Was genau hat Kevin nach dem Split eurer alten Band gemacht? Ich weiß lediglich von einer coolen Kapelle namens TICKLE, deren CD mir sehr gut gefällt.

Alan:
Zuerst spielte er bei ODD MAN OUT (zusammen mit HADES - Gitarrist Scott LePage, der Verf.) Danach hatte er TICKLE und nun halt TSANG.

Holger:
Wird er mit euch auf Tour gehen?

Alan:
Ja, wird er. Obwohl seine Zeit extrem begrenzt ist, hängt er sich total in die Band hinein. Er betreibt ja nebenbei auch noch ein sehr gut gehendes Geschäft mit Instrumenten und Effektgeräten namens Godlyke.

Holger:
Eine Trademark von 7W ist das Verwenden eines Coversongs auf den Alben. Wer hat aber bitte ausgerechnet 'Flesh For Fantasy' von BILLY IDOL ausgesucht?

Alan:
Ich glaube, Jack wollte etwas von BILLY IDOL spielen und so wählte ich diesen Song aus, da er seit Jahren zu meinen Favoriten zählt.

Holger:
Werdet ihr auch andere Coverversionen live spielen?

Alan:
Weiß ich noch nicht, aber eigentlich planen wir das nicht, da es so viel eigenes Material gibt, das wir gerne spielen wollen. Aber man weiß ja nie...

Holger:
Gibt es denn besondere Nummern, die du immer schon einmal covern wolltest?

Alan:
Da fällt mir jetzt so spontan keine ein, obwohl es solche Songs sicherlich gibt.

Holger:
Wechseln wir das Thema. Früher war es für dich immer ein Problem auf Tour zu gehen, da du immer Schwierigkeiten hattest, das mit deiner beruflichen Situation unter einen Hut zu bekommen. Was hat sich denn jetzt geändert?

Alan:
Gar nichts hat sich geändert. Ganz im Gegenteil, ich arbeite mehr als je zuvor. Allerdings habe ich Jack versprochen, dass wir auf jeden Fall ein paar Wochen touren werden. Darauf freue ich mich auch schon total, vor allem auf Europa - auch wenn es hart wird, da ich hier meinen anderen Verpflichtungen nicht nachkommen kann.

Holger:
Ihr werdet hier zusammen mit DEMON touren. Auch wenn ich DEMON absolut großartig finde, bezweifle ich, dass ihr gut zusammen passt. Wie siehst du das?

Alan:
Um ehrlich zu sein, weiß ich nicht viel über DEMON. Es ist eine Metalband, also kann die Zusammenstellung schon nicht so schlecht sein.

Holger:
Wenn es doch nur so einfach wäre. Mit wem würdest du denn gerne touren?

Alan:
Vielleicht mit ANTHRAX oder MEGADETH. Wir werden aber demnächst eine Woche mit W.A.S.P. hier in den Staaten unterwegs sein. Das wird bestimmt interessant.

Holger:
Ihr spielt auch auf dem Keep-It-True-Festival. Was für Erwartungen hast du daran? Was weißt du darüber?

Alan:
Darüber weiß ich leider nicht sehr viel, aber Festivals sind immer klasse, da man da sehr viele Leute erreichen kann. Auf diese Erfahrung freue ich mich schon.

Holger:
Kannst du sicherlich auch. Wenden wir uns aber nochmal kurz "Amped" zu. Kannst du es verstehen, dass sich alte Fans der Band schwer mit der veränderten musikalischen Ausrichtung tun?

Alan:
Klar kann ich das verstehen. Aber unser Sound und auch mein Gesangsstil klingen doch total nach Metal. Ich halte es für dumm zu glauben, dass man das Wort "Metal" in seinen Texten verwenden muss, um als Metal-Band anerkannt zu werden. Und da wir auch auf der Bühne total abgehen, werden unsere Fans schon glücklich sein. Gut, ich schreibe über Dinge, die mich interessieren. Da bin ich ehrlich, vor allem mir selbst gegenüber. Natürlich hätte ich versuchen können, epische Heldensagen und Metal-Klischees in meinen Texten zu verarbeiten, aber das ist nicht mein Ding. Es wäre leicht gewesen, solche Sachen zu schreiben, nur um bei den Fans gut anzukommen. Aber es wäre nicht ehrlich gewesen. Und ich denke, Ehrlichkeit gegenüber dem Hörer ist das Wichtigste überhaupt. Ich kann nur hoffen, dass die Fans offen genug sind, zu verstehen, wo SEVEN WITCHES gerade stehen und von wo ich komme. Wenn du uns live gesehen hast und mir nach der Show ernsthaft sagen kannst, wir wären nicht 'Metal', wäre ich sehr überrascht.

Holger:
Ich habe doch gar nicht bestritten, das "Amped" eine Metal-Scheibe ist, aber sie klingt halt anders als ältere SEVEN WITCHES-Scheiben. Anyway, wie viele ältere Songs darf man denn erwarten?

Alan:
Wenn wir neun bis zehn Songs spielen können, werden wir sechs ältere Nummern auswählen. Es ist wichtig, den Fans die Songs zu bieten, die sie gern hören wollen. Ich hasse Bands, die auf ihren Tourneen immer nur ihre aktuellen Alben 'runternudeln! Außerdem klingen die alten Nummern toll mit der neuen Besetzung. Du musst nur 'Metal Tyrant' oder 'Exiled To Infinity' hören. We kill it! Kevin und Jeff nageln dir den Rhythmus ins Gehirn!

Holger:
Cool. Da darf man ja gespannt sein. Ist es schwierig für dich, Texte von James und Bobby zu singen?

Alan:
Nicht wirklich. 'Pasage To The Other Side' ist einer meiner Lieblingssongs in einer Livesituation. Aber du solltest Wade nicht vergessen (Peinlich, der Verf.) Er war für mich immer der beste Sänger, wenn es um das alte Material ging.

Holger:
Wenn es dir nichts ausmacht, würde ich gern das Thema HADES ein bisschen ansprechen. Ihr habt euch niemals offiziell ausgelöst. Lässt uns das einen Funken Hoffnung, dass ihr euch eventuell noch mal für Konzerte zusammen finden könntet?

Alan:
Ich denke nicht. Der Deal mit Metal Blade 1998 war ein Überraschungsgeschenk und es war toll, aber damit war die Geschichte der Band auch um. Alle Mitglieder spielen heute in anderen Bands, so dass es wohl nur schöne Erinnerungen geben wird.

Holger:
Gleich weine ich. Die letzte Veröffentlichung "Nothing Succeeds Like Success" beinhaltet immerhin einen neuen Song namens 'Think Tank', hatte aber sonst nicht viel zu bieten. Nicht mal ein Booklet oder Texte.

Alan:
Klar, ein dickeres Booklet wäre toll gewesen, aber das Label wollte nicht mehr Geld investieren. 'Think Tank' halte ich hingegen für einen tollen Song. Wir haben alte Riffs aus den 80-ern mit neuen Ideen kombiniert, und ich habe neue Texte verfasst. Inspiriert dazu wurde ich durch meinen Nebenjob in einer Motorrad-Werkstatt.

Holger:
Anstatt immer wieder die bekannten Sachen neu zu veröffentlichen, würde ich mich über eine Compilation mit solchen Songs wie 'Bete Noir', 'American Reparation' oder den beiden Nummern mit Paul Smith am Mikro sehr freuen.

Alan:
Ich denke, da wirst du leider weiter warten müssen, sorry. ;)

Holger:
Außerdem warte ich immer noch auf die lange angekündigten CDs mit den göttlichen ALL TIME LOW-Demos. Meine Tapes produzieren so langsam nur noch weißes Rauschen.

Alan:
Ich weiß nicht... Ich würde sie ja selbst sehr gerne veröffentlichen, aber weder Mike Christi (der ATL-Drummer, der Verf.) noch ich selbst besitzen digitale Versionen von den Songs. Irgendwo müssen sie zwar sein, aber wir haben sie noch nicht gefunden. Wir hatten vor ein paar Jahren schon einmal geplant, die beiden Demos auf einer CD zu verewigen, damals dachten wir aber, zwei Demos wären nicht genug Musik, um eine CD komplett zu füllen. Wir werden aber weiter danach suchen. Versprochen!

Holger:
Ich kann es kaum erwarten! Bleiben wir aber mal beim Thema Projekte. Bist du eigentlich von Ron Jarzombek gefragt worden, bei SPASTIC INK mitzuwirken? Hättest du es überhaupt gemacht?

Alan:
Nein, er hat mich nicht gefragt, aber ich hätte sicherlich teilgenommen. Ron ist so verflucht talentiert. Alles, was er anfängt, klingt einfach fantastisch. Ich muss allerdings sagen, dass Jason McMaster einen unglaublich guten Job auf dem letzten SPASTIC INK Album abgeliefert hat. Ein toller Sänger!

Holger:
Allerdings! Ein superbes Werk. Da wir schon von anderer Leute Werke sprechen, kommentiere doch bitte mal die folgenden Alben:
FATES WARNING "X"

Alan:
Ray Alder ist einer meiner absoluten Lieblingssänger und ich bin ein totaler Fan dieser Band. Der Typ hat einfach noch nie einen schlechten Abend gehabt. Zumindest habe ich noch keinen von ihm erlebt und ich habe Ray schon endlose Male live gesehen. Ganz groß!

Holger:
Sehe ich genauso! Weiter im Text: FEAR OF GOD "Within The Veil".

Alan:
Mit der Band bin ich nie wirklich zurecht gekommen. Ich erinnere mich, sie hatten eine Sängerin, aber das war es auch schon. Ich glaube, ich habe sie einmal im CBGB gesehen, kurz nachdem sie ihren Deal unterschrieben hatten. Sie hatten eine coole Liveshow.

Holger:
Bevor ich gleich vor Neid sterbe, hier die nächste Scheibe: ARMORED SAINT "Delirious Nomad".

Alan:
Ein fantastisches Album! Ich liebe Bush und seine Jungs! Dieses Album ist eines ihrer stärksten, finde ich. Ich habe mit HADES einige Male als Support auf der "Delirious Nomad"-Tour mit ihnen die Bühne geteilt und sie haben uns immer großartig behandelt. Irgendwann begann ich eine Art Brieffreundschaft mit John. Das muss kurz nach ihrer Tourneen mit W.A.S.P. und METALLICA gewesen sein. Leider starb danach dann Dave. Was für ein Verlust! Was für ein grandioser Gitarrist!

Holger:
Absolute Zustimmung meinerseits! PSYCHOTIC WALTZ "Into The Everflow".

Alan:
An diese Band erinnere ich mich, aber ich habe die Scheibe nicht, sorry ….

Holger:
Unhaltbare Zustände hier... SIEGES EVEN "The Art Of Navigating By The Stars".

Alan:
Ähnlich verhält es sich mit dieser Band. Ich erinnere mich an sie und weiß, dass sie sehr technisch und innovativ waren.

Holger:
Immerhin! Zu guter Letzt : WATCH TOWER "Demonstration In Chaos".

Alan:
Es ist toll, dass diese raren Demos endlich auf CD erhältlich sind. Ich warte allerdings mit Spannung auf das neue Album, das ja "Mathematics" heißen soll. Sollte es jemals erscheinen, wird es die Leute killen! Jason und ich, wir schreiben uns regelmäßig und ich bin ein lebenslanger TOWER-Fan. Was ich momentan noch höre sind KATATONIA, OPETH, die neue CANDLEMASS und MACHINE HEAD.

Holger:
Das ist ja auch (fast) alles tolles Zeugs. Damit hast du das Interview nun auch überstanden. Herzlichen Dank für deine Zeit.

Alan:
Ich habe zu danken und wir sehen uns auf Tour!

Redakteur:
Holger Andrae

Login

Neu registrieren