side banner 78

Perlen der Redaktion: Jakob Ehmkes Highlights 2018

11.01.2019 | 11:22

2018 war in gewisser Weise das Jahr der Extreme. Nicht nur beim Wetter, auch musikalisch ging es extrem und bunt auf meinem Plattenteller zu.

2018 - für den einen ein Jahr voller Highlights, für den anderen hat es eher maue Kost abgeworfen und der Dritte spricht von viel Durchschnitt auf dem Veröffentlichungsmarkt. An dieser Stelle wollen wir unserem Redaktionspoll vorgreifen und lassen unsere Kolleginnen und Kollegen zu Wort kommen. Welche Scheiben haben es in die Top-20 geschafft und warum? Viel Spaß beim Lesen!

Schaue ich mir meinen Jahrespoll an – und ich tue mich sehr schwer mit Listen – so muss ich sagen, dass 2018 zwar kein überdurschnittliches, aber doch ein gutes und vor allem extremes Jahr war, denn Platz eins und zwei beansprucht BETWEEN THE BURIED AND ME mit den Alben "Automata I" und "II", mit dem kleinen aber feinen Unterschied, dass ich "Automata II" noch einen Tacken besser finde als Teil eins. Sicher handelt es nicht um zwei vollwertige Alben, was damit zu tun hat, dass "Automata" als ein einziges Album aufgenommen und im Nachhinein gesplittet wurde. Wirtschaftliches Kalkül oder künstlerische Freiheit? Schade ist es allemal, doch gut: Dann bekommt BTBAM halt zwei Plätze im Poll. Extrem geht es weiter, denn OBSCURA hat mit "Diluvium" das Referenzwerk in Sachen technischer Death Metal abgeliefert. Damit ist das Treppchen auch schon voll.

Dann komme ich zu einem Act, den ich ohne Soundcheck wahrscheinlich gar nicht kennengelernt hätte: MADDER MORTEM. Das Album "Marrow" der Norweger hat immer stärkere Haken in meinen Ohren versenkt und bietet jedes Mal ein intensives Hörerlebnis, ganz stark! Als Djentleman darf TESSERACT natürlich nicht fehlen; die Band präsentiert mit "Sonder" ein unglaublich düsteres und mächtiges Stück moderne Kunst. AMORPHIS habe ich eine zeitlang aus den Augen (oder Ohren) verloren, umso stärker schlägt "Queen Of Time" ein. Viel besser kann man melodisch-melancholischen Death Metal nicht machen, insbesondere in der ersten Hälfte reiht sich Hit an Hit. SYSTEM OF A DOWN ist tot, es lebe SCARS ON BROADWAY? Nun, es scheint so, denn auch wenn ich die Veröffentlichung von "Dictator" erst viel zu spät mitbekommen habe, muss ich Daron Malakian zugestehen, dass er nicht auf seine Bandkollegen zu warten braucht, der Spirit lebt weiter! Als Fabio Lione-Fanboy darf natürlich ANGRAs "Omni" nicht fehlen, das nicht nur durch seine einzigartige Stimme, sondern auch durch das bunte musikalische Treiben lebt. Apropos: Ebenfalls in die Top 20 hat es "Lione/Conti" geschafft, ein schönes Melodic-Metal-Album, das Fabio Lione und Alessandro Conti (Ex-RHAPSODY OF FIRE/Ex-LUCA TURILLI'S RHAPSODY) featured. Und jetzt zu etwas komplett anderem: Electro-Metal à la THE ALGORITHM. Was Mastermind Rémi Gallego auf "Compiler Optmization Techniques" abliefert, ist gewiss wagemutig, doch genauso erfrischend und einzigartig. Mit DIMMU BORGIRs "Eonian" hatte ich so meine Probleme, doch mittlerweile muss ich gestehen, dass das Album wahnsinnig viel Spaß macht und verdammt gut geschrieben ist.

(Pic. by Gerhard Kühne)

Wir kommen in die zweite Hälfte, die MANTICORA anführt. "To Kill To Live To Kill" zelebriert eine sehr starke Kombination aus Heavy-, Thrash- und Prog-Metal, die mich in der Intensität sehr überrascht hat. SKYHARBORs "Sunshine Dust" zeigt eine gereifte Band, die ihren eigenen Sound, auch dank des neuen Sängers Eric Emery, gefunden hat. AUDREY HORNEs "Blackout" war das erste Highlight 2018 und auch ein Jahr später wissen die eingängigen Rocknummern noch zu überzeugen. Das tschechische Power-Trio MODERN DAY BABYLON hat mit "Coma" im noch jungen Jahr 2018 ein instrumentales Gourmet-Menü veröffentlicht. Wer ANIMALS AS LEADERS mag, kommt hier nicht vorbei. VOLA ist ein heißer Geheimtipp aus Dänemark, der mit seinem zweiten Album "Applause Of A Distant Crowd" Musikliebhaber vom Prog-Rocker bis zum Euroblast-Gänger vereint.

Apropos: ROLO TOMASSI ist eine Entdeckung dies diesjährigen EUROBLAST-Festivals (übrigens immer noch das beste Progressive-Metal-Festival wo gibt!). Der Jazzcore auf "Time Will Die And Love Will Bury It" ist keine leichte Kost, doch wer so himmlisch singen und teuflisch kreischen kann wie Madame Spencer, hat alle Aufmerksamkeit verdient. Und nun wird es mit MUSE etwas bunter. "Simulation Theory" rockt sicherlich nicht mehr wie MUSE zu Zeiten von "Absolution", doch wer so singt wie Matthew Bellamy, einen so unverkennbaren Sound fährt und sich dennoch immer wieder neu erfindet, kann mich überzeugen! Dass eine Lieblingsband wie HYPNO5E relativ weit abgeschlagen auftaucht, ist auf den Umstand zurückzuführen, dass es sich bei "Alba – Les Hombres Errantes" um ein Akustikalbum zum gleichnamigen Film von Bandkopf Emmanuel Jessua handelt. Da die Band gerade ein neues Album aufnimmt, wage ich zu vermuten, dass anno 2019 diese Franzosen wieder ganz oben stehen werden. Dass es AVATAR noch in meiner Liste geschafft hat, ist nicht ganz selbstverständlich, denn obwohl ich die Band seit 2012 mit jedem Album abfeiere, ist "Avatar Country" ein ambivalentes Album geworden – zu viel Geplänkel, zu wenig Songs wie 'A Statue Of The King', der allerdings so stark ist, dass es doch gerechtfertigt ist, das Album aufzunehmen.

Für das Cover-Artwork des Jahres musste ich etwas wühlen. Ich habe nun eines gefunden, was mich optisch sehr überzeugt, musikalisch hingegen nicht meine Baustelle ist: LETHEANs "The Waters Of Death".

Ein persönliches Highlight ist das Debüt-Album "Skythen" meiner Sludge-Stoner-Band SKYTHEN, das im April veröffentlicht wurde.

Die Top20-Alben in der Übersicht. Mit einem Klick auf den Albumnamen gelangt ihr - soweit vorhanden - zur Rezension.

Rang Band Album
01. BETWEEN THE BURIED AND ME Automata II
02. BETWEEN THE BURIED AND ME Automata I
03. OBSCURA Diluvium
04. MADDER MORTEM Marrow
05. TESSERACT Sonder
06. AMORPHIS Queen Of Time
07. SCARS ON BROADWAY Dictator
08. ANGRA Omni
09. THE ALGORITHM Compiler Optimization Techniques
10. DIMMU BORGIR Eonian
11. MANTICORA
To Kill To Live To Kill
12. SKYHARBOR
Sunshine Dust
13. AUDREY HORNE Blackout
14. MODERN DAY BABYLON
Coma
15. VOLA Applause Of A Distant Crowd
16. ROLO TOMASSI Time Will Die And Love Will Bury It
17. MUSE
Simulation Theory
18. LIONE/CONTI Lione/Conti
19. HYPNO5E Alba - Les Hombres Errantes
20. AVATAR
Avatar Country

Redakteur:
Jakob Ehmke

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).