top banner 95
side banner 91

Keep It True XVI - Königshofen

05.05.2013 | 09:37

19.04.2013, Tauber-Franken-Halle

Das Kultfestival für Traditionalisten geht in die 16. Runde.

Zum sechzehnten Mal heißt es an diesem Wochenende in Königshofen im Taubertal "Keep It True", und die Veranstalter Oliver Weinsheimer und Tarek Maghary laden den internationalen Untergrund in Sachen Traditionsstahl in das romantische Frankenland. Wie immer ausverkauft, hat sich die Veranstaltung längst einen makellosen Ruf in den Reihen der Zielgruppe verdient, und auch in den Reihen unserer Redaktion hat sich über die üblichen Verdächtigen hinaus herum gesprochen, wie schön sich der wahre Stahl in der Tauber-Franken-Halle alljährlich feiern lässt. Dieses Jahr ist unser Kollegium mit elf Mann am Start, und so bleibt für jeden von uns neben der Berichterstattung, dem Knipsen und dem Feiern der Bands auch genug Zeit für lange Gespräche, freudige Wiedersehen und die sonstigen gemütlichen Dinge eines Festivals. Zahllose Gründe also für große Vorfreude, vor allem, wenn man sieht, dass sich das KIT-Team auch nach all den Jahren das bewährte Motto erhalten hat, selten oder nie zuvor gesehene Kultkapellen zusammen mit brandheißen traditionellen Newcomern auf die Bretter zu schicken, und jeder Band eine angemessene Spielzeit zu gönnen. So sind wir allesamt gespannt auf hoch gehandelte Newcomer wie BORROWED TIME, AIR RAID oder MIDNIGHT, aber ebenso auf Auftritte alter Kult-Fregatten wie HOLOCAUST, MEDIEVAL STEEL, QUARTZ und LIEGE LORD, die in den letzten 20 Jahren kaum jemand unter den Anwesenden live auf einer Bühne gesehen haben dürfte. Dass dieses Mal auch die Krawallmacher-Fetischisten mit MORBID SAINT und Headliner POSSESSED auf ihre Kosten kommen werden, ist ein Grund mehr für Freude. Außerdem warten natürlich alle auf den großen Headliner-Auftritt der reformierten WARLORD. Ihr seht, für Spannung ist gesorgt, und die Vorfreude ist in allen Gesichtern zu sehen, als die Meute die Halle stürmt. Der erste Gang führt uns nahezu obligatorisch an den Merchandise-Stand, um uns dort direkt die Karte fürs nächste Jahr zu sichern, bevor es zu spät ist, dann vielleicht noch die DVD vom Vorjahr als Andenken, ein kurzer Schwenk über den gut bestückten Metalmarkt, und dann ist es auch schon Zeit für die erste Band, und die soll einigen von uns gleich mal eine ordentliche Überraschung bescheren, doch davon sollen euch erst einmal die Kollegen erzählen. Für euch vor Ort sind dieses Mal Arne Boewig, Frank Jäger, Holger Andrae, Konstantin Delles, Martin Loga, Martin Schaich, Nils Macher, Peter Kubaschk, Raphael Paebst, Rüdiger Stehle und Simon Volz, und wir wünschen euch natürlich alle miteinander viel Spaß mit unseren Eindrücken vom "Keep It True XVI"!

 

 

[Rüdiger Stehle]


Die Aufgabe, das diesjährige KIT zu eröffnen, fällt den Amerikanern von BORROWED TIME zu, die nach eigener Auskunft "Weird Old Metal" spielen. Was man sich darunter vorzustellen hat, zeigt die Band bereits mit dem ersten Song: 'Burning Mistress' ist eine gelungene Mischung aus Elementen der NWoBHM und abseitigerem US-Stahl der Marke MANILLA ROAD. Ausladende Gitarrenparts, hoher, manchmal etwas dünner Gesang, der sich gerne auf Pfaden jenseits der ausgetretenen Genrekonventionen bewegt und längere, verwinkelte Songstrukturen prägen das Material. Da die Band bisher nur ein Demo und zwei Singles veröffentlicht hat, wird ein großer Teil des Sets mit neuen Songs gefüllt, die auch beim ersten Kontakt mit dem Publikum direkt überzeugen können, da sie etwas flotter und kompakter daherkommen. Spielfreude ist reichlich vorhanden und die Band ist sichtlich begeistert von der nicht allzu geringen Zahl an Fans, die dank des durchwachsenen Wetters bereits den Weg vor die Bühne gefunden hat. Ein gelungener Auftakt für das Festival ist dies allemal und das
kommende Album verspricht eine lohnende Anschaffung für Freunde des kauzigeren Undergrounds zu werden.

Setlist: Burning Mistress, Midnight Tygers, Black Olympia, Libertine, Of Nymph And Nihil..., Sailor On The Seas Of Fate, Dawn For The Glory Rider, Fog In The Valley

[Raphael Päbst]

 

An dieser Stelle soll nicht unerwähnt bleiben, dass die Jungs von BORROWED TIME nicht nur unseren Raphael überzeugen konnten, sondern dass die Kollegen gleich reihenweise von der Klasse des heurigen KIT-Openers überrascht und beeindruckt waren. Gerade Frontmann Jean-Pierre Abboud alias J. Priest erntete durch seine tolle und unkonventionelle Stimme, vor allem aber durch sein extravagantes und dabei doch immer sympathisch wirkendes Stageacting viel Lob. Wenn diverse Kollegen wahlweise Vergleiche zu PENTAGRAMs Bobby Liebling, zu einer Legende wie dem leider längst verstorbenen URIAH-HEEP-Urfronter David Byron oder zu einer Mischung aus den beiden Kultfiguren ziehen, dann ist "Kompliment" wohl die Untertreibung des Jahres. Daher bleibt zu hoffen, dass die Band in Bälde mit einem vollständigen Album über den Michigan-See und den Atlantik schippert, und dass wir noch oft die Gelegenheit bekommen werden, diese Band auf Europas Bühnen begrüßen zu dürfen.

[Rüdiger Stehle]


Im Reigen der jungen Bands, die den ersten KIT-Tag einleiten, ist nun ELIMINATOR aus England an der Reihe. Wenig überraschend spielen die Jungs einen recht flotten NWoBHM-Stiefel. Der Sound ist sehr überzeugend, bis auf den Gesang, der anfangs sehr leise abgemischt ist. Auch in den Ansagen ist der Sänger leider kaum zu verstehen, was die Interaktion mit dem Publikum etwas schwerer gestaltet. So will irgendwie nicht so viel Stimmung aufkommen, wie ich es mir nach Genuss der Debüt-EP der Band erhofft hatte. Kompetent und solide ist der Auftritt allemal, aber eigentlich hätte ich mir mehr gewünscht. Gegen Ende des Auftritts kommt bei den beiden Krachern der EP, 'The Warrior... Of The Sky' und 'We Rule The Night' dann doch noch etwas Stimmung auf und entlässt mich versöhnt in den Nachmittag.

Setlist: Outlaws Of The Highway, Danger In The Skies, The Seer, Echoes, The Warrior... Of The Sky, We Rule The Night, Traitor

[Raphael Päbst]


Als nächstes ist mit AIR RAID aus Schweden eine Gruppe an der Reihe, die mit ihrer EP und dem kürzlich erschienenen Album direkt einen Anspruch auf die vorderen Plätze unter den jungen Traditionalisten aus Skandinavien angemeldet hat. Die Band legt auch los wie die Feuerwehr und feuert aus allen Rohren. Der Sänger ist ein ganz großer seines Fachs und die Songs sind genau das Richtige für dieses Festival, eingängig irgendwo zwischen NWoBHM und europäischen Power Metal pendelnd, mit herrlichen Refrains ausgestattet, die man mitsingen und abfeiern kann. So geht das Publikum ordentlich mit, die ersten "Air Raid!"-Rufe schallen in den Pausen zwischen den Liedern durch die Halle und die Band stürmt so angespornt durch einen tollen Set, der mit so viel Energie dargeboten wird, dass die Band bereits nach etwas mehr als dreißig Minuten am Ende der Setlist angekommen ist und erstaunt feststellen muss, dass sie ja noch eine Menge Zeit hat. So gibt es noch einen letzten Song zu hören, bevor das erste Highlight des Tages zu Ende ist.

Setlist: Treason, Night Of The Axe, The Lost City, Annihilation, Riding Out, Free At Last, Call Of The Warlock, Midnight Burner, When The Sky Turns Red, A Blade In The Dark

[Raphael Päbst]


Nachdem ich den tollen Auftritt von AIR RAID aufgrund angeregter Sabbelleien nur von draußen mitbekomme, ist für mich bei HIGH SPIRITS wieder Anwesenheitspflicht in den heiligen Hallen. Die Band um Hans-Dampf-In-Allen-Gassen Chris Black kann mich schon auf ihren von einigen als zu seicht bezeichneten Tonträgern völlig begeistern und es gehen lautstarke Gerüchte um, dass das Quintett in einer Livesituation weitaus energischer zur Sache gehen soll. Ich bin also sehr gespannt. Die Band legt mit dem furiosen 'When The Lights Go Down' ihrer aktuellen EP los und entfacht sofort ein Freudenfeuer, welches von der nachfolgenden Euphorierakete 'Full Power' weiter geschürt wird. Die Jungs in ihren einheitlich schwarz/weißen Outfits rocken sich die Ärsche ab und versprühen eine Energie, von der man unwillkürlich mitgerissen wird. Und schnell wird klar, dass die Gerüchte stimmen: Vom weichgespülten Kuschelrock, den ganz hart gesottene Gesellen der Band gern unterstellen, ist man so weit entfernt, wie frühe VENOM von einem unfallfreien Drumtrack. Die Gitarren brettern beinahe brachial aus den Boxen und die Rhythmussektion pumpt den Adrenalinspiegel nach oben. Dazu bietet die Band auch optisch eine superbe Leistung. Immer wieder wird das Publikum angefeuert und einbezogen. Und die ersten 50 Reihen lassen sich nicht zwei Mal bitten. Überall sieht man in die Luft gereckte Fäuste, grinsende Gesichter und Luftgitarrenspieler. Ein herrlicher Anblick. Und die Band belohnt die euphorischen Reaktionen mit einem tollen Querschnitt aus allen Veröffentlichungen. Lediglich das Fehlen meines Favoriten 'Demons At The Door' haart in meiner Suppe. Ein Manko, über das ich bei der gebotenen Leistung aber geflissentlich hinwegsehen kann. Wenn die Band weiterhin so mitreißende Auftritte abliefert, will ich gar nicht wissen, wo sie in ein paar Jahren steht. Ich wittere Headlinerstatus.

Setlist: When the Lights Go Down, Full Power, I Need To Know, Another Night In The City, Torture, Midnight Sun, Never Going Back, Nights In Black, Going Up, High Spirits, Don't Look Down, Running Home

[Holger Andrae]


Jetzt haben wir also vier relativ junge Bands hinter uns gebracht, die uns mit äußerst authentisch interpretierten, klassisch-straighten Heavy-Metal-Sounds der alten Schule verwöhnten, und die damit auch irgendwie "retro" sind. Kein angesagter okkulter Retrorock, über den der metallische Untergrund dieser Tage ja allzu gerne lästert, sondern eben lässiger klassischer Metal von jungen Bands gespielt, und wir freuen uns daran und feiern es! Mal ehrlich, so anders als bei den Retrorockern ist das auch nicht, oder? Eben... Trotzdem tut es gut dass es beim KIT 2013 auch Originale aus der Altvorderenzeit gibt, und deren Zeit beginnt im heutigen Billing jetzt, um vier Uhr mittags mit MORBID SAINT. Das Erfrischende dabei ist, dass die bereits seit über dreißig Jahren aktiven morbiden Heiligen aus Sheboygan, Wisconsin nach wie vor keine Gefangenen machen, richtig bösen Thrash Metal zocken, der vom Death Metal gar nicht mehr so weit weg ist, und damit im Vorbeigehen den jungen Hüpfern zeigen, wo der ganz große Vorschlaghammer hängt. Außerdem - und das ist gerade mir besonders wichtig - schafft es die Band als erste des Festivals, meine bis dahin doch recht eingeschränkte Begeisterungsfähigkeit zu wecken, obwohl mir die Band bisher nur vom Hörensagen ein Begriff war. Frontmann Pat Lind ist ein echtes Shout-Monster, dessen völlig irrer Blick und manisches Stageacting den hungrigen Thrasher vor der Bühne wie magisch in ihren Bann ziehen. Das Bild links oben dürfte mehr sagen als tausend Worte! Gitarrero Jay Visser sägt uns dazu mit seinen Riffs den Kürbis vom Stiel, und wenn eine Rhythmusgruppe was wegballert, dann sind das heute die Herren Bob Zabel und Randy Wall. In Sachen Songauswahl wird uns der Klassiker "Spectrum Of Death" fast komplett serviert, abgerundet durch einen Song vom Zweitling "Destruction System" und den Titelsong der brandneuen Anthology "Thrashaholic". Für mich ist MORBID SAINT schon jetzt das Highlight des ersten Tages schlechthin, und da ist es Ehrensache, dass die besagte 3-CD-Compilation direkt am Merchandise-Stand eingetütet wird.

Setlist: Destruction System, Lock Up Your Children, Burned At The Stake, Assassin, Damien, Crying For Death, Scars, Beyond The Gates Of Hell, Thrashaholic

[Rüdiger Stehle]



QUARTZ war mir vor diesem Auftritt hauptsächlich wegen des bei NWOBHM-Liebhabern enthusiastische Begeisterung auslösenden Namens bekannt, mit der Musik der Band habe ich mich allerdings unverständlicherweise nie auseinandergesetzt. Wie sich im Verlauf der nächsten 45 Minuten herausstellen sollte: ein großer Fehler. Eigentlich hatte ich nicht allzu viel von der Band erwartet, deren Mitglieder nach Aussage von Frank "schon vor 30 Jahren alte Säcke" waren. Und tatsächlich schlendern da fünf Herren im besten Rentenalter lässig auf die Bühne, stöpseln ihre Instrumente ein - und überraschen im weiteren Verlauf mit coolem, lässig dargebotenen Gute-Laune-Rock vom Feinsten. Auch ohne vorherige Kenntnis des QUARTZ-Materials gehen die mit tollen Gitarrenleads veredelten Kracher sofort ins Ohr, bleiben dort sanft kleben und animieren nicht nur mich zum entspannten Mitwippen. Sänger David Garner (rechts im Bild mit Gitarrist und ex-BLACK-SABBATH-Keyboarder Geoff Nicholls - RS) turnt erstaunlich agil und souverän über die Bühne und animiert das Publikum, das sich nicht groß bitten lassen muss, in seiner mit viel zu langen Fransen ausstaffierten Jacke zum mitmachen. Dass sein Gesang noch immer kraftvoll-melodisch ist und der Kerl mit über 60 noch jeden Ton trifft, überrascht da kaum noch. Und so verwundert es auch kaum, dass am Ende die ganze Halle begeistert mitgroovt und die Band vor allem bei den etwas flotteren Passagen freudig bejubelt wird.

Setliste: Good Times, Street Fighting Lady, Mainline Riders, Back In The Band, Bloody Fool, Wildfire, Stand Up And Fight/Charlie Snow, Around And Around, Satan's Serenade

[Simon Volz]

 

Meine Vorfreude auf das britische Urgestein HOLOCAUST ist sehr groß. Immerhin gehört der Auftritt von John Mortimer (gt./voc.) bei der NWoBHM-Geburtstagsshow im vergangenen Jahr zu meinen persönlichen Höhepunkten. Nicht nur, weil ich nicht mehr gehofft hatte, ihn überhaupt noch einmal live erleben zu können, sondern auch, weil er stimmlich noch voll auf der Höhe war. Leider macht gleich die eröffnende Doublette 'It Don't Matter To Me'/'No Nonsense' klar, dass das energisch-brachiale Material der Wunderkeule "The Nightcomers" mit nur einer Klampfe an Durchschlagskraft verliert. So komme ich erst beim Semi-Hit 'Death Or Glory' auf Touren und erfreue mich an der sehr agilen Performance von Bassist Mark McGrath, der mit nacktem Oberkörper völlig abgeht. Der Titelsong der neuen EP "Expander", den man eventuell schon aus dem Netz kennt, ist dann etwas harmloser als die alten Klassiker, stört aber auch nicht. Im weiteren Verlauf zündet das Trio vier alte Handgranaten, die beim Publikum deutlich schneller zünden als der neue Song. Ich ertappe mich bei rhythmischen Fußbewegungen und fange sogar an mitzusingen. Kein Wunder, wenn man sich die Qualität der Songs vor Ohren hält. Klassiker. Allesamt. Da kann man dann auch einmal über die fehlende Brachialität hinweg hören, denn gut ist der Auftritt von HOLOCAUST auf jeden Fall. Mit 'Iron Will' rutscht dann nach einer furiosen Ansage gegen Trends überraschenderweise ein Song vom "Primal"-Album in die Setlist. In mir keimt daraufhin die leise Hoffnung auf die Darbietung einer Nummer des formidablen "Sounds Of Souls"-Albums auf, die aber leider durch das anschließende 'Heavy Metal Mania' zunichte gemacht wird. Denke ich da nämlich noch, dies sei der abschließende Song des Gigs. Urplötzlich scheint die Stimmung überzukochen, denn der Text wird aus Hunderten von Kehlen lauthals mitgesungen. Da scheint auch John Mortimer das Herz aufzugehen. Gänsehautmoment. Dass danach noch der Titelsong des Genreklassikers vorgetragen wird, erstaunt nicht nur mich, kann er doch den Adrenalinspiegel in der Halle nicht oben halten. Insgesamt ein guter Auftritt, der aber leider unter meinen zugegeben hohen Erwartungen zurückbleibt. Ich bin gespannt, was die Zukunft der Band bringen wird.

Setlist: It Don't Matter To Me, No Nonsense, Death Or Glory, Expander, Only As Young As You Feel, Love's Power, The Small Hours, Smokin' Valves, Iron Will, Heavy Metal Mania, The Nightcomers

[Holger Andrae]



Am Freitag Abend ist es dann so weit: Einer der von mir am gespanntesten erwarteten Auftritte steht bevor, als die Herren MEDIEVAL STEEL die Bühne entern. Der eine oder andere unterstellt der Band ja, ein One-Hit-Wonder zu sein, was angesichts des Überhits 'Medieval Steel' bis zu einem gewissen Grade nachvollziehbar ist. Und so harren denn auch unglaublich viele Leute beim Auftritt der Amerikaner vor der Bühne aus, in der Hoffnung, dieses eine Lied zu hören. Ich persönlich mag ja auch das restliche Material der Band gerne und freue mich über sehr gut dargebotene Versionen von 'Battle Beyond The Stars' oder 'To Kill A King'. Auch die neuen Stücke, die auf dem kommenden Album "Dark Castle" stehen sollen, passen sehr gut in das Bandschaffen, bieten melodischen Heavy Metal mit leicht verschraubten Melodien im gehobenen Midtempo. Die Musiker waren bereits am Vortag bei der Warm-up-Party völlig überrascht von der Begeisterung, die ihnen entgegenschlug, und so erleben sie dann wohl ihr blaues Wunder, als endlich zum Ende des Auftritts die Bandhymne erklingt. Nur ganz selten zuvor habe ich die Halle in Königshofen in einer solchen Ekstase erlebt. Der Tauberfrankenchor ist in Höchstform und einer dieser magischen KIT-Momente ist erreicht, als gefühlte tausend Fans nach dem Gitarrensolo "Medieval Steel" in den höchsten, ihnen zur Verfügung stehenden, Höhen anstimmen. So manche Stimmbänder dürften in diesem Moment für den Rest des Festivals ruiniert worden sein. Was bleibt, ist die Erkenntnis, dass die Band wohl ewig im Schatten dieses einen Lieds stehen wird, und dass man im Sommer mit einem interessanten Album aus dem Hause MEDIEVAL STEEL rechnen darf. Aber alleine dieser letzte Song war es wert, dass diese Band hier auftreten durfte.

Setlist: War Machine, Battle Beyond The Stars, The Man Who Saw Tomorrow, Warlords, Powersurge, To Kill A King, Tyrant Overlord, Heaven Help Me, The Killing Fields, Stranger In Time, Tears In The Rain, Circle Of Fire, They Shall Not Kill, Medieval Steel

[Raphael Päbst]


Auf LIEGE LORD, den Fünfer aus Connecticut, habe ich mich im Vorfeld am meisten gefreut. Immerhin zählt die Band zu meinen absoluten Favoriten im Bereich US Metal. Obendrein konnte man die Truppe bisher in Deutschland nur in einer abgespeckten Version live erleben. Die Eingeweihten werden sich an den Auftritt in Wacken vor 14 Jahren erinnern, bei der außer Joe Comeau niemand von der jetzigen Besetzung mit dabei war. Klar, der damalige Gittarist Paul Nelson ist auf zwei der drei Alben zu hören, aber die restlichen Musiker des Wacken-Auftrittes kamen ursprünglich aus der damaligen Comeau-Truppe RAMROD. Der Auftritt war trotzdem sehr gut. Heuer sieht es gänzlich anders aus, denn neben Kraftpaket Comeau haben wir mit Matt Vinci am Bass und Tony Truglio an der Klampfe gleich zwei Original-Lords mit an Bord. An den Schlagwerkzeugen sitzt kein geringerer als Frank Gilchrist, den man eventuell von VIRGIN STEELE, RIOT oder GOTHIC KNIGHTS her kennen kann. Ein filigraner Holzfäller, der es versteht Energie zu versprühen. Neu im Bunde ist also lediglich Gitarrist Danny Wacker, der aber schon beim ersten Vernichtungsschlag namens 'Fear Itself' beweist, dass er eine extrem coole Sau ist. Er flitzefingert über sein Griffbrett wie ein Malmsteen. Optisch, wie auch spieltechnisch ein echter Gewinn für die sympathische Band, die danach noch 'Eye Of The Storm' nachlegt. Die Stimmung ist hier schon gigantisch und Joes' Aufforderung, man dürfe den Chorus mitsingen, folgt die halbe Halle. Bei der ersten Nummer vom legendären Debüt "Freedoms Rise" namens 'Darktale' drehen alle komplett am Rad. Selbst weiter hinten sieht man überall geschüttelte Matten und gelüftete Gitarren. Hammer! Der Sound ist aber auch optimal druckvoll und unterstreicht somit den grandiosen Feldzug der Lehnsherren. Mit 'Broken Wasteland' folgt eine weitere Nummer des "Master Control"-Albums, bei der Joe seine stimmlichen Fähigkeiten erneut eindrucksvoll unter Beweis stellt. Es scheint als seien die Jahre spurlos an ihm vorüber gezogen. Mit 'Cast Out' kommt dann sogar das gern verschmähte Zweitwerk "Burn To My Touch"-Album zum Zuge. Sehr fein. Der anschließende Regenbogenkoffer 'Kill The King' wird dann noch schneller gezockt als auf der "Master Control" und sorgt endgültig für abgeschraubte Hälse. Mein Kopfgewackelbedürfnis kann ich aufgrund der gruseligen Luft in der Halle und damit verbundenen Kopfschmerzen nur noch bedingt befriedigen, was dazu führt, dass ich am nächsten Tag Muskelkater in den Beinen habe. Man wird nicht jünger. 'Feel The Blade' und 'Rapture' halten das Niveau und das überraschend gespielte 'Speed Of Sound' sorgt für eine interne Notiz an mich, dass Zweitwerk der Band häufiger aufzulegen. Was für eine grandiose Nummer. Auffällig ist die beinahe zurückhaltende Performance des einstmaligen Sprachrohres der Band Matt Vinci. Der gute Mann zwirbelt völlig lässig seine Tieftonlinien aus dem Handgelenk und grinst sich eins dabei. Cool. Was nun folgt katapultiert nicht nur mich in den siebenten Heavy-Metal-Himmel: Eingeleitet vom aus hunderten von Kehlen mitgesungenen 'Rage Of Angels' trumpft die Band mit einem gigantischen Finale auf, in welchem wir noch 'Vials Of Wrath', das alles zerhackende 'Prodigy/Wielding Iron Fists', den mörderischen Titelsong des Masterwerkes, sowie meinen persönlichen Albumfavoriten 'Fallout' geboten bekommen. Eine amüsante Ritterkampfeinlage, von der wohl auch die Band im Vorfeld nichts wusste, sorgt für Erheiterung und das kurze Drumsolo von Frank dient lediglich dazu die Gliedmaßen wieder zu sortieren. Als Joe dann zum Abschluss ein neues Album von dieser Besetzung ankündigt, bin ich kurz sprachlos. Das kann ja nur toll werden. Wenn nicht sogar noch toller. Beste Band des Festivals.

Setlist: Fear Itself, Eye Of The Storm, Darktale, Broken Wasteland, Cast Out, Kill The King (RAINBOW-Cover),
Feel The Blade, Rapture, Speed Of Sound, Rage Of Angels, Fallout, Vials Of Wrath, Master Control, Prodigy/Wielding Iron Fists

[Holger Andrae]


Asche und Staub. Das ist eigentlich alles, was LIEGE LORD am Freitag Abend hinterlassen. Erinnerungen an fragwürdige One-Hit-Wonder? Zerbröseln. Auftritte uninspirierter Opener? Komplett aus der Hirnrinde geschält. Mein Hals? Die Konsistenz erinnert an Apfelmus. Im Vorfeld kannte ich zwar nur das Drittwerk der Band, welches unbändige Energie versprüht - doch wie oft wurden solche Voraussetzungen schon nicht optimal genutzt. Diesmal allerdings standen die Zeichen wohl auf Sturm, denn schon bei den ersten Tönen war klar: Das wird großartig! Vom ersten Moment gab es eigentlich kein Halten und die Band hatte sichtlich Spaß, sich unnachgiebig wie ein kanadischer Holzfäller durch eine optimale Setliste zu kämpfen. Und waren schon die Gitarrensalven vollkommen gnadenlos, so müssen doch vor allem die beeindruckend pumpende Rhythmussektion sowie die Gesangsleistung von Joe Comeau erwähnt werden, der klang, als wäre er mal eben schnell aus dem Jahr 1988 gekommen. Schön war auch die sympathische Euphorie der Band, die sichtlich Spaß hatte, sich gegenseitig die Bälle zuzuwerfen und dem Publikum noch mehr einzuheizen. Ergänzt wurde der Auftritt von perfekten Rahmenbedingungen: Selten gab es auf der Bühne der als störrisch bekannten Halle einen derart differenzierten, druckvollen, wuchtigen Sound. Das Publikum wusste all diese Faktoren ebenfalls zu schätzen, gerade der vordere Bereich geriet irgendwann zur Abwurfzone gestrandeter Stagediver, umrandet von permanent ausrastenden und mitsingenden Zuschauern. Ich teile Holgers Ansicht: beste Band dieses Mal!

Ungeklärt bleibt nur die Frage, seit wann Keanu Reeves bei LIEGE LORD den Bass zupft.

[Simon Volz]


Wohl wissend, dass viele Besucher nach einem langen Festivaltag physisch einigermaßen im Eimer sind, hatten die Lehensherren nicht die Headliner-Position am Freitagabend beansprucht. Man nahm wohl an, dass die Bangerschaft nach POSSESSED reif für Matratze sei. Eine weise Entscheidung. Denn nach der hammermäßigen Darbietung von LIEGE LORD lichten sich die Reihen vor der Bühne merklich, als Jeff Becerra & Friends, ups, nein, ich meine natürlich POSSESSED vor einem fetten Logo-Backdrop die Bühne entern. Dies mag natürlich auch daran liegen, dass so manchem die Bessessenen doch eine Spur zu derbe prügeln, anyway: Die Begleitmannschaft des im Rollstuhl sitzenden, gut gelaunten Frontmanns erfüllt Outfit-technisch mit Eisennägeln und vielen Nieten selbst strengste Old-School-Anforderungen. Gegen halb Elf bricht der Audio-Orkan in Form von 'The Heretic' mit seinem atmosphärischen Intro los. 'Swing Of The Axe' und 'Tribulation' schließen sich an. Dank des fetten Sounds und der sehr präzisen, ambitionierten Darbietung der Musiker, die Jeff um sich schart, rafft das Publikum letzte Kräfte zusammen und feiert POSSESSED, deren Frontmann Jeff sehr gut bei Stimme ist. Seine Shouts durchdringen die verqualmte Luft der Tauberfrankenhalle, die fast zum Schneiden ist (macht die drecks Kippen aus, Leute!). Mit der Nummer 'The Crimson Spike' gibt es auch ein brandneues, vielversprechendes Stück zu hören, das an das alte POSSESSED-Liedgut zu "Seven Churches"-Zeiten anzuknüpfen vermag. Das Publikum sieht die Sache sehr ähnlich. Erwartungsgemäß drückt das nachfolgend in voller Länge geknüppelte "Seven Churches"-Machtwerk natürlich stärker in die Sitze. Gerade bei 'The Exorcist', 'Pentagram' und 'Evil Warriors' tobt der Mob zurecht, als wäre es der Tag des jüngsten Gerichts. Ausnahmezustand und Nackenmuskeln, die um Gnade winseln. Dauerbangen dank göttlicher Derbheit. Nach 'Fallen Angels' entlässt Jeff Becerra das KIT-Gefolge in die Nacht, um nach drei, oder vier Minuten des Bettelns den Song mit seiner Meute abzufeuern, der zum Namensgeber für ein ganzes Genre avancierte: 'Death Metal'. Nach dieser Abfahrt und dicken Applaus-Huldigungen endet ein starker erster Festivaltag. Es heißt Kräfte sammeln für morgen.

Setlist: The Heretic, Swing Of The Axe, Tribulation, Séance, The Crimson Spike, Storm In My Mind, The Exorcist, Pentagram, Burning In Hell, Evil Warriors, Seven Churches, Satan's Curse, Holy Hell, Twisted Minds, Fallen Angel, Death Metal

[Martin Loga]


WEITER GEHT'S ZUM SAMSTAG...


Redakteur:
Rüdiger Stehle

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).