top banner 76
side banner 78

Keep It True XVI - Königshofen

05.05.2013 | 09:37

19.04.2013, Tauber-Franken-Halle

Das Kultfestival für Traditionalisten geht in die 16. Runde.

Nach all den tollen Bands, den kurzweiligen Gigs, den netten Gesprächen und freudigen Wiedersehen, schreiten wir in unseren heiligen Redaktionshallen hernach zum Fazit des Wochenendes, und das kann sich sehen lassen. Jedenfalls hat es keiner von unserer Gesandtschaft bereut, zum KIT gepilgert zu sein. Auch diejenigen unter uns, die zum ersten Mal dabei waren, hatten sichtlich ihren Spaß, und wenn wir unsere einzelnen Resumee-Zettel so durchblättern, dann lässt sich doch sehr viel Einigkeit betreffend einzelne Highlights ausmachen.

So sind sich fast alle einig, dass sich Frontsirene Joe Comeau und seine reformierte Band LIEGE LORD (Bild rechts) den Titel der "Band des Festivals" holen konnte. Natürlich war die Truppe nicht für jeden von uns die absolute Nummer 1, aber immerhin für eine gute Handvoll, und auch die anderen waren sich einig: Das hatte Hand und Fuß, und es war auch in Sachen Publikumsreaktion der Abräumer des Wochenendes. Auch STEEL PROPHET, MIDNIGHT und ATTIC schafften es mehrfach in unsere Highlight-Listen, so dass wir hier durchaus von echten Gewinnern des KIT 16 sprechen können. Mehreren Kollegen als außergewöhnlich guter Newcomer ist darüber hinaus BORROWED TIME aufgefallen. Auch die Krawallbrüder von POSSESSED und MORBID SAINT konnten vor allem damit beeindrucken, dass sie es geschafft haben, ein paar müde alte Knacker wieder munter zu machen.

Die Geister der Schreiberknechte schieden sich im Bandbereich vor allem an HOLOCAUST, von denen manch einer nach dem Kurzauftritt John Mortimers im vergangenen Jahr einfach noch mehr erwartet hatte, aber auch am großen Samstagsheadliner WARLORD, den der eine oder andere aus dem Team etwas hüftsteif und distanziert empfand.

Abseits des musikalischen Oeuvres zeigte sich, dass alle viel Freude an der reibungslosen Organisation, am gemütlichen Umfeld, an den gewohnten Pensionen und Gastronomiebetrieben in der Umgebung der Halle hatten (wenn sie denn nicht dummerweise geschlossen waren), und vor allem auch daran, dass immer mehr Kollegen vom KIT-Fieber angesteckt werden und unsere Delegation von Jahr zu Jahr wächst. Fürwahr ein gutes Zeichen, wenn eine so traditionell - ja, sagen wir es doch: altmodisch - ausgerichtete Veranstaltung wie das KIT auch mehr und mehr junge Metaller anzieht.

Wirklich ernsthafte Probleme gab es keine, auch wenn sich fast jeder Angesprochene über das beharrliche Missachten des Rauchverbots durch einige Unverbesserliche aufregte, die für eine schneidbare Luft in der Halle sorgten. Das Wetter empfanden die Camper unter uns eher mau, während die "Pensionisten" zur Wertung "angenehm" neigten. Ach ja, und Frank und mir als Fotografen sei die Anmerkung gestattet, dass zu viel Bühnenlicht von hinten die Fans mehr blendet als beeindruckt, und dass es die Ausbeute an guten Fotos vom Event doch deutlich reduziert.

Habe ich etwas vergessen? Ach ja:

Hier ist einmal mehr die klare Empfehlung, sich das "Keep It True" niemals nicht entgehen zu lassen. Auch mein sechzehnter Besuch der Veranstaltung war ein tolles Erlebnis, und das Ticket für 2014 ist natürlich gesichert. Gerne werden wir auch im kommenden Jahr das Festival wieder präsentieren, und daher sei bereits an dieser Stelle erstmals auf den Termin und die bisher bestätigten Bands für "KIT 17" hingewiesen:

Die Party zum "Keep It True XVII" wird steigen am 25.+26.04.2014 wie immer in der Tauberfrankenhalle in Königshofen. Bisher sind die folgenden Bands bestätigt:

JAG PANZER (USA)  (Early Days Show mit Joey Tafolla) 
LETHAL (USA) 
HEXX (USA)
ATLANTEAN KODEX (D)
DECEASED (USA)
SINNER (GER)  (Special Old School Show) 
PERSIAN RISK (UK) 
IRON CROSS (USA) 
MASQUE (UK)
DEEP MACHINE (UK)
NIGHT DEMON (USA)

Wenn ihr jetzt immer noch Lust auf mehr Text habt, dann folgen im Anhang noch die Top/Flop-Listen der einzelnen Kollegen.

Wir danken euch für die Aufmerksamkeit und dem KIT-Team für ein wie immer großartiges Wochenende!

[Rüdiger Stehle]

 

 

Franks Resumée:

Top:
LIEGE LORD ist klarer Gewinner des Wochenendes!
PM.de ist in Mannschaftsstärke vor Ort, bald muss man sich bewerben, um über eine Band schreiben zu dürfen
Eine Menge guter Bands, aber eine Lanze möchte ich für BORROWED TIME brechen, die als fast Unbekannte eine mehr als gute Figur machten!

Flop:
Hat jemand von mir unbemerkt das Rauchen in der Halle wieder erlaubt? Oder sind dass alles nur A**schgeigen?

Das meiste Bühnenlicht kommt von hinten und blendet die Zuschauer. Warum eigentlich? Abgesehen davon, dass die Fotos alle Mist werden, sollen nicht eigentlich *wir* die Band sehen und nicht umgekehrt?

Irgendwie fehlte mir diesmal der Enthusiasmus.Das mag aber an mir gelegen haben.

 

Holgers Resumée:

Top:

- LIEGE LORD - Die Lehensherren machen alles richtig und überraschen mit der Ankündigung eines neuen Albums
- STEEL PROPHET - begeistern in "Inner Anscendance" Besetzung
- ATTIC - da wächst Großes heran
- Powermetal.de-KIT-Mannschaft
- Pension Boger - Unterkunft DeLuxe
- Die Gemeinschaft der Rose - Fachsimpeln mit Käsespätzle
- MAYFAIR

Flop:

- Die Luft in der Halle.
- Bei einigen Bands war der Sound kurz vor gruselig.


Konstantins Resumee:


Tops:
- Alte und neue Bekanntschaften (All Hail PM-Crew!)
- Generell bestes KIT-Billing seit Langem
- Ausreichenden Biervorrat dabeihaben
- Total Fucking MIDNIGHT

Flops:
- HOLOCAUST bleibt hinter den im Vorjahr geweckten Erwartungen zurück
- Schweinekälte vor der Halle
- Distelhäuser in der Halle



Martin Logas Resumee:


Top:
- LIEGE LORD!!! Was für eine gigantische Performance!
- MORBID SAINT knüppelt göttlich, bis der Arzt kommt!
- MIDNIGHT: krude und rotzig mal eben den Nachmittags-Sieg eingefahren
- WARLORD katapultieren mich mit 'Lost And Lonely..' sowie 'Mrs. Victoria' in andere Sphären
- ansonsten: ATTIC (tolle Performance trotz Erkältung des Sängers) sowie POSSESSED (Jeff regelt).

Flop:
- Die verdammte Qualmerei in der Halle! Das Rauchverbot gilt auch für Besoffene!
- Der Vollpfosten, der mutwillig meine Sonnenbrille demolierte.


Nils' Resumee:

Top:
- POWERMETAL.de ist in Mannschaftsstärke vor Ort
- STEEL PROPHET mit dem Stimmungshighlight
- LIEGE LORD spielt groß auf
- AIR RAID geht ab wie Schnitzel
- ATTIC beschwört bei Tageslicht die Dunkelheit


Flop:
- die Idioten, die trotz unendlich schlechter Luft auch noch in der Halle rauchen müssen
- WARLORD mit einem derart lieblosen Auftritt, dass viele früher gehen
- die Tankstelle hat Abends dicht, obwohl hunderte potentielle Kunden in Konsumlaune sind


Peters Resumee:

Top:
LIEGE LORD - beste Band des Festivals
Corden Bleu in "Die Rose" - wie jedes Jahr
HIGH SPIRITS - Spielfreude pur
SATAN-CD ergattert
Das Wetter - besser als vorhergesagt

Flop:
WARLORD-Sound
Keine LIEGE LORD-Re-Releases pünktlich zum KIT
Rauchverbot-Ignoranten
Kein absolutes Wow-Erlebnis gehabt
Das Wetter - schlechter als erhofft


Raphaels Resumee:

Tops:
- AIR RAID sind live noch besser als auf Platte
- MEDIEVAL STEEL fragen sich bei der Warm-Up Party, ob denn am nächsten Tag wieder so viele Leute kommen
- Die Steakbrötchen
- Die renovierten Toiletten

Flops:
- Kaum jemanden der POWERMETAL.de Mannschaft getroffen
- Der Sound bei WARLORD
- Die Dixies auf dem Parkplatz
- Die Raucher in der Halle


Rüdigers Resumee:

Die Glanzlichter:
Mein persönliches Highlight war ganz klar der gute alte Jack Starr mit seinen BURNING-STARR-Mannen, wobei mich besonders gefreut hat, dass Rhino am Start war. Daneben hatten es die Krawallkapellen mit dem Vorschlaghammer, namentlich MORBID SAINT und POSSESSED am leichtesten, meine doch sehr gedämpfte Begeisterungsfähigkeit ein kleines bisschen auf Touren zu bringen. Außerdem toll: Die bereits von Frank gelobten Newcomer von BORROWED TIME. Die Headliner und Co-Headliner überzeugten zwar, waren aber für mich nicht so magisch wie manch früherer Headliner, was aber auch an der musikalischen Prägung liegt. Mit HOLOCAUST, MEDIEVAL STEEL, STEEL PROPHET und WARLORD ließen sich aber auch so ein paar Sternminuten erleben, und schwach war tatsächlich keine einzige Band. Tolles Billing!

Das Problem:
Das gab es nur in sehr subjektiver Hinsicht, nämlich dergestalt, dass ich dieses Jahr doch sehr wenige Gänsehautmomente erlebte. Eigentlich gar keine. Das mag daran liegen, dass zwar reihenweise tolle Bands spielten, aber eben keine, die für mich seit 20 Jahren so eine wichtige Rolle spielen, wie das bei früheren Headlinern und Co-Headlinern der Fall war. Wenn solche Bands fehlen, dann wird ein Festival mit 20 Bands halt doch ein wenig länger und anstrengender als es eh schon ist. Da ich mir aber sicher bin, dass für viele andere eben dieses Mal genau solche Bands dabei waren, soll das bitte nicht als Kritik verstanden werden.

Verbesserungsfähiges:
Objektive Ärgernisse konnte ich keine ausmachen. Klar, die Geschichte mit dem Rauch und der Rücksichtslosigkeit lässt sich unendlich fortschreiben, und wo Frank das Licht von hinten bemängelt, da schließe ich mich als Knipserkollege natürlich an.


Simons Resumee:

Top:
- LIEGE LORD machen alles platt.
- Man kann sich kaum vor Powermetalianern auf dem Gelände retten.
- Die Hosen einiger Anwesender.
- MIDNIGHT rülpsen sich ungehobelt und mit Stil in mein Herz.

Flop:
- "Lauter machen" ist nicht analog zu "besserer Sound".
- Im Kampf der Lordschaften mutieren WARLORD zu Gähnlord.
- Mein Schlafsack beschließt sein Ende und Oli bucht das falsche Wetter.

Redakteur:
Rüdiger Stehle

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).