Soundcheck 12/2012

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und verabschiedet sich mit hochwertigen Veröffentlichungen. Die Eigenproduktion der britischen Veteranen PERSIAN RISK führt dabei das Feld an, gefolgt von den deutschen Thrash-Urgesteinen PARADOX und den Newcomern AFTER OBLIVION, die beste Erinnerungen an Chuck Schuldiner aufkommen lassen. Daneben gibt es eine Menge klassischen Metal von ARKHAM WITCH, ATTIC, IN AEVUM AGERE und ALLTHENIKO, sowie die instrumentalen Metaller TEMPLE. Doch auch mit dem sehr polarisierenden neuen Werk von THERION haben wir uns beschäftigt.

Mit den Noten & Platzierungen nicht einverstanden? Diskutiert mit uns im Forum.

Rang Album
Frank Jaeger
Holger Andrae
Jakob Ehmke
Marcel Rapp
Martin Loga
Nils Macher
Rüdiger Stehle
Thomas Becker
Durchschnitt
1 9.5 10.0
6.0Erträglicher als ATTIC und ZÜÜL
8.0toll
9.0Beeindruckende Rückkehr.
9.0Absoluter Hochkaräter für Traditionalisten!
9.5Ganz großes NWoBHM-Kino der melodischen Art.
7.5Nicht nur für Uralt-Fetischisten interessant!
8.56
2
8.5Witziges Metal-Gewitter
8.0gewohnter PARADOX-Stoff
7.5Fettes Thrash-Opus
10.0ein Paradebeispiel in dieser Sparte
9.0Beste Scheibe seit "Collision Course". Mindestens!
6.0Nichts, was einen vom Hocker reißt
8.0Speed/Thrash mit feinen Melodien.
8.5Anspruchsvoller Thrash mit Faust und Melodie!
8.18
3
8.5Fettes Brett mit feinen Gitarrenmelodien.
8.0gelungene DEATH-Verbeugung
7.5SADUS lässt grüßen.
8.0
8.0Knackiger Power Metal.
8.0
9.0Schöne Verneigung vor Chuck Schuldiner.
8.0prall gefülltes Handbuch cooler Thrash-Riffs
8.12
4 7.5
9.0verspielter Retro-Rock mit tollen Melodien
7.5Vielfältige Rockplatte. Gefällt!
6.5määääh
8.0
9.0Classic Rock im tollen Gewand
7.5Staubige Leads und beschwörender Gesang.
9.5Gibt's ne Mischung aus GRAVEYARD und MUSE? Ja!
8.06
5
7.5Gut, aber auch etwas bieder.
8.5kauziger Uptempo-Doom von ex Thothlampen
6.5Doomig, rockig, punkig
9.0das Konzept punktet
8.5Herrlich knarzig!
8.5
9.5Britisch, kauzig, episch und erhaben.
6.0bieder gestricktes Stück Altmetall. Ganz spaßig.
8.00
6
8.0Auf Dauer ist das Gekreische ermüdend.
9.5Mercyful-Fate-Gedenk-Scheibe. Ganz toll.
3.0Kann und will nichts
8.0im Zeichen des Königs
9.5Beste MERCYFUL FATE-Scheibe seit 1984!
10.0Aus dem Stand in die Jahres-Top-Ten
9.0Das offensichtliche Vorbild ist toll eingefangen.
6.5Guter Metal; Gesang auf Dauer sehr anstrengend
7.93
7
8.0Auch ohne Gesang spannend!
8.5instrumentale Gitarrenlasagne Deluxe
8.5Ein paar Längen, sonst großartig!
7.0auch ohne Sänger okay
7.5
8.0Tolle Instrumental-Scheibe
6.0Drum singe, wem Gesang gegeben...
9.0Instrumentaler Extrem-Metal im Post-Gewand, superb
7.81
8
8.0Doooooom. Gaaaanz Laaangsaaaam....
8.5schwerfällig, düster, spannend, episch
8.0Vielfältigkeit im Doom-Gewand
7.0bleischwere Kost
7.5 8.0
8.0Tragödiendoom in seiner elegischsten Form
6.5Orchestraler Doom mit Längen
7.68
9 8.0
8.5erneut ein sehr emotionales Werk
7.0Düster, tiefgründig und emotional
7.5gefühlvolle Dramatik
7.5
7.5An einigen Stellen zu langatmig
5.5Geklimper, Geschmachte und Gewaber.
8.5Perfekter Soundtrack zur Jahreszeit.
7.50
9 7.0
7.5Retro-Hardrock mit Popflair, Sängerin tönt schräg
6.5Charismatischer Retro-Rock
8.0Reden ist Silber, GOLD sind Gold
7.5Cooler 70er Hardrock.
9.5Diese Stimme mach süchtig!
7.0Lässiger old-school Rock mit guter Sängerin.
7.0Erdiger Damen-Rock
7.50
11 7.5
9.0das erwartete Doom-Highlight!
3.5Das passt nicht zusammen
7.0Schwermut kommt vor dem Fall
8.0
8.5Mit einem anderen Sänger ein Volltreffer
9.0Mächtiger und epischer Doom Metal.
6.0Zumindest Schmackes hat's
7.31
12 7.0
7.0Traditionsstahl mit Gesangsmanko
6.0Energetisierend ohne Langzeitwirkung
8.5da werden Erinnerungen wach
7.5 6.5
8.0Schöner, harter Power Metal europäischer Spielart.
6.5W.A.S.P? Aber härter und nicht ganz so coooool
7.12
13
8.5Interessante, abwechslungsreiche Kombination
6.5rhythmisch interressant, gesanglich grenzwertig
6.5Ein paar nette Ideen, viel Geplätschere
6.5drei Monate zu spät
6.0
7.5Wäre eine tolle EP geworden
6.0Angenehm, alternativ, etwas beschaulich.
8.0Griechen-Prog. Braucht lang bis er zündet.
6.93
14 7.5
8.0feines Traditionsalbum
4.0Rockig und punkig bis langweilig
7.0gute Songs, zu staubige Produktion
8.0Herrlich traditionelles Brett.
7.0
8.0Zackiger, flotter Metal mit NWoBHM-Schlagseite.
5.0Rausch völlig ohne was zu bewegen an mir vorbei
6.81
15
6.5Gut, aber reißt mich kaum mit.
8.0jetzt mit Pop!
4.5Rock 'n' Dust
8.0meine Baustelle
7.0Die Niederländer sind auf dem absteigenden Ast...
7.0Solide, aber wenig mitreissend
6.5Die Spannung nimmt immer mehr ab.
5.5Retro ist nicht immer gut...
6.62
16 5.5
7.0düster, zäh, nieder schmettern, packend
6.5Doom, Groove und Depression
5.0 6.5
7.5Keine leichte Kost - reinhören lohnt sich aber
9.0Schroffer Monolith.
5.5Soll künstlerisch hochwertig sein, nur wo???
6.56
17
5.0Das ist doch schief, oder höre ich krumm?
5.5Symphony X in schlecht
7.5SYMPHONY X-Fans sollten Reinhören
5.5zu vertrackt, zu progressiv
7.0Nicht immer packend.
6.5Gute Ansätze, aber auf Dauer zu monoton
6.5Der Fluß fehlt ein wenig.
6.5Sperriger Progmetal; für Technikfreaks
6.25
18
5.0Da fallen mir Kalauer mit dem "Mors" aus HH ein.
5.0moderner Brüllwürfel
8.0Gelungener Melo-Death
5.5mittelklassisch
7.5Gutklassiker Melo-Death, aber: recht gleichförmig.
5.5Die gibt's schon seit 13 Jahren?
6.5Ziemlich generischer Melodic Death.
5.5Tausend Mal gehört, tausend Mal ist nix passiert
6.06
19 6.5
6.0Geballer ohne Highlights
3.0Monotones Geballer. Braucht keiner.
8.0stets auf hohem Niveau
7.5Nich ganz so überzeugend wie der Vorgänger.
6.0Für Death-Metal-Fans durchaus ein Ohr wert
7.0Solide, wuchtige Melodic-Death-Kiste.
3.0Auf Dauer völlig nervtötendes Geschrote!
5.87
20
9.0Außergewöhnlich!
2.0Soprangesäng und Zuckerwatte
3.5Abzüge im Gesang und in Arrangements.
5.0ich werde kein Freund der Band
7.0
3.0Der Tiefpunkt dieses Monats
6.0Irgendwie witzig, die Sirenen gehen aber zu weit.
8.0THERION französischen Chansons auf der Spur. Cool!
5.43
21
6.0Netter female fronted Trallalla-leider nicht mehr.
4.0Modern-Metal mit zu schriller Female Stimme
6.0Schöner Melo-Metal mit Längen
5.5einfach nicht mein Gebiet
5.5Schwaches Songwriting, schlimmer Akzent.
6.0Es gibt schlechtere NIGHTWISH-Klone
6.5Gesanglich teilweise etwas zu überzogen.
3.0Obacht: Diese Frau kann NICHT singen!!!
5.31
21
5.5Schräge Mischung... nervt auch ein wenig...
4.0inkl Bonuspunkt für tollen Titelsong
7.0Ziemlich lebendig
5.5berührt mich nicht
5.5
4.0Pubertäre Wutausbrüche, das ist heilbar
4.5Öder Mix aus Melo Death und Modern Metal.
6.5Trotz bemühter Abwechslung bleibt wenig hängen.
5.31

Login

Neu registrieren