top banner 150
side banner 152

Fates Warning

06.11.2006 | 23:34

Metal Blade veröffentlichen am 06.10. die "Value for money"-Editionen von "Inside Out", "A Pleasant Shade Of Gray" und "Disconnected". Für POWERMETAL.de ein geeigneter Anlass, um auf die Geschichte einer der bedeutendsten und besten Bands des Progressive Metal ück zu blicken.


Der Anfang (Phase I)

Fast 25 Jahre sind FATES WARNING mittlerweile aktiv und haben seitdem ausnahmslos erstklassiges Material veröffentlicht, das den "Test Of Time" mit links bestanden hat. Von Jim Matheos (gt.) 1982 unter dem Namen MISFIT gegründet, änderte man sehr bald seinen Namen in FATES WARNING, um nicht mit Glenn Danzig und seinen MISFITS in Konflikt zu geraten. Die eigentliche Geburtsstunde von FATES WARNING war dann die Veröffentlichung von 'Soldier Boy' auf den sagenumwobenen "Metal Massacre"-Samplern im Jahr 1984. Nur wenig später wurde das Debüt "Night On Bröcken" veröffentlicht, dass noch eher traditionellen US Metal bot, der sich vor allem durch die mystische Stimme von John Arch von vielen Genrekollegen abhob. Komplettiert wurde das Line Up des Debüts von Victor Arduini (gt.), Steve Zimmermann (dr.) und Joe DiBiase (b.) Es folgten in kurzen Abständen die beiden ewigen Klassiker "The Spectre Within" und "Awaken The Guardian" (auf dem Frank Aresti den Platz von Victor Arduini einnahm), die noch heute zu den besten Alben des progressiven US Metal der Achtziger gezählt werden. Mit dem Abschied von Sänger John Arch nahm auch die erste Phase von FATES WARNING ihr Ende.

Phase II

Phase II läutete "No Exit" mit dem neuen Sänger Ray Alder ein. Zwar bewegt man sich stilistisch noch klar in der Nähe von "Awaken The Guardian", doch hat Ray eine deutlich kräftigere Stimme, die dafür weniger mystisch klingt. Mit "Perfect Symmetry" (neu an Bord: Mark Zonder am Schlagzeug!) und "Parallels" folgen zwei perfekt ausbalancierte Alben, die zwischen eingängigen, beinahe kommerziellen Nummern wie 'Point Of View' oder 'Life In Still Water' und progressiven Epen wie 'At Fates Hand' und 'The Eleventh Hour' pendeln.










Phase III

Die beiden Re-Issues von MetalBlade beleuchten die dritte Phase von FATES WARNING. Diese begann mit dem arg zwiespältigen Release von "Inside Out". Die kommerziellere Ausrichtung brachte der Band trotz eines, äh, monumentalen Tracks wie 'Monument' viel, viel Kritik. Doch schon hier gilt, was für alle folgenden Alben auch gilt. Mit dem Abstand von einigen Jahren ist "Inside Out" sehr viel besser als viele Fans - mich definitiv eingeschlossen - es anno 1994 hören wollten. Tracks wie 'Outside Looking In', 'Shelter Me' oder 'Island In The Stream' sind perfekt arrangierte Kompositionen, die sich sanft wie Honig in die Ohren legen. Dazu kommt der schon genannte Ausnahmetrack 'Monument', so dass auch "Inside Out" ein starkes Stück in der Diskographie von FATES WARNING ist. Der vorliegende Re-Release, der im Doppelpack mit dem 2000er-Album "Disconnected" kommt, beinhaltet noch drei Demoversionen von 'Outside Looking In', 'Shelter Me' und 'Island In The Stream', die gut dokumentieren, wie sehr sich Demosongs noch entwickeln können.


Songlist:
  1. Outside Looking In
  2. Pale Fire
  3. The Strand
  4. Shelter Me
  5. Island In The Stream
  6. Down To The Wire
  7. Face The Fear
  8. Inward Bound
  9. Monument
  10. Afterglow
  11. Outside Looking In (Demo)
  12. Shelter Me (Demo)
  13. Island In The Stream (Demo)

1997 folgte dann der große Geniestreich des Jim Matheos. Da mit Frank Aresti und Joe DiBiase zwei Stützen die Band verließen und man sich für einige Zeit extrem zurückzog, machten schon Auflösungsgerüchte die Runde. Doch mit dem aus einem einzigen Song bestehenden Album "A Pleasant Shade Of Gray" meldeten sich FATES WARNING mit einem Paukenschlag zurück. Der über 50 Minuten lange Song ist in zwölf Kapitel aufgeteilt und versteht es auf faszinierende Weise immer wieder die Spannung aufzubauen und hochzuhalten, nur um dann mit einer Kehrtwendung wieder alles einzureißen und neu aufzubauen. Die von Kevin Moore (ehemals DREAM THEATER) beigesteuerten Keyboardteppiche geben dem Sound von FATES WARNING eine nie zuvor gehörte Tiefe und eine neue, ganze andere Emotionalität als zu den Zeiten von John Arch. Klar, dass man auf Tour die Gelegenheit nutzte das komplette Album zu spielen. Einen visuellen Mitschnitt, der zu großen Teilen auf der Deutschlandtour gefilmt wurde, befindet sich auf der beiliegenden DVD, die nicht nur mit erstklassigem Ton und Bild begeistert, sondern vor allem durch die Tatsache, dass die Live-Sequenzen in eine Art Film eingebettet wurden, die dem Live-Erlebnis eine zusätzliche Dimension verleihen. Dazu kommen die einmal mehr großartigen Performances von Jim Matheos, Joey Vera (b.) und vor allem Gesangswunder Ray Alder. Wer nicht die 1998 erschienene VHS sein Eigen nennt, muss das gesehen und gehört haben. Klasse.

Songlist:
  • Disc 1: A Pleasant Shade Of Gray (Chapter I - XII)
  • Disc 2: A Pleasant Shade Of Gray (Live-DVD)

Daraufhin dauerte es erneut drei Jahre bis anno 2000 mit "Disconnected" der lang ersehnte Nachfolger von "A Pleasant Shade Of Gray" den Weg in die Läden fand. Musikalisch ähnlich atmosphärisch und emotional wie der Vorgänger, gab es hier mit den kurzen, verhältnismäßig modernen und harten Songs wie 'One' und 'Pieces Of Me' erneut eine neue Facette im Sound von FATES WARNING zu hören. Höhepunkte sind aber die beiden mehr als zehn Minuten langen Epen 'Something From Nothing' und 'Still Remains', das schon wegen dem Gitarrensolo bei Minute 13 nicht von dieser Welt ist. Völlig großartig. Als Bonüsse gibt es das Demo zu 'One', welches hier noch unter dem Arbeitstitel 'Someone/Eyerything' zu hören gibt, dazu das Demo vom OSI-Song 'Shutdown' (Titel: 'It's Over') und die Coverversion von 'Under A Milky Way'. Auch hier interessant, wie sich vor allem der OSI-Song entwickelt hat.



Songlist:
  1. Disconnected Part I
  2. One
  3. So
  4. Pieces Of Me
  5. Something From Nothing
  6. Still Remains
  7. Disconnected Part II
  8. Someone/Everything ('One' Demo)
  9. It's Over ('Shutdown' Demo)
  10. Under The Milky Way

Die Re-Issues zu "A Pleasant Shade Of Gray" und "Inside Out/Disconnected" werden am 06.10. als "Value For Money"-Edition in die Läden gelegt und zum Midprice erhältlich sein. Keine Frage. Wer "Phase III" von FATES WARNING bisher verpasst hat, muss zugreifen. Hier. Jetzt. Sofort.

 

Redakteur:
Peter Kubaschk

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).