top banner 145
side banner 140

The Gathering - Ludwigsburg

15.04.2003 | 14:03

09.04.2003, Rockfabrik

Mit Death Metal begannen sie in ihren frühen Jahren, entwickelten sich dann zu einer der Instanzen im Bereich gothisch-sphärischem Metals, um schließlich den Weg in Richtung tranceartigem Gitarren-Pop oder - wie die Band es selbst am liebsten beschreibt - Trip Rock zu beschreiten. Neueste bandinterne Errungenschaft auf diesem Sektor stellt das Album "Souvenirs" da, noch experimenteller, noch hypnotischer als der letzte Longplayer-Streich "If_Then_Else". Wie das live wohl klingen mag? Um das herauszufinden kam das THE GATHERING-Konzert am Abend des 09. April in der Rockfabrik Ludwigsburg gerade recht.

Im Vorprogramm durften die tiefschürfenden Pop-Rocker PALE FOREST aus dem hohen Norwegen das Publikum auf einen musikalischen Abend für Kopf, Herz und Seele einstimmen, allerdings erreichte ich die Rofa erst, als auf der Bühne schon rege Umbaustimmung für den Hauptact des Abends herrschte - somit kann ich zum Auftritt der Skandinavier leider nichts berichten.

Mit 'Golden Grounds' starteten THE GATHERING für eine relativ kleine aber feine Zuschauerschar ihren psychedelischen Trip durch unkonventionelle Klangwelten voller Muse, Melodie und zuweilen Melancholie, jedoch stets abseits jeglicher Monotonie. Chamäleon Anneke van Giersbergen, diesmal mit dunkler Haarpracht und blendendweißem Shirt angetreten, stand von Anfang an als absolute Lichtgestalt im Mittelpunkt des Konzerts, begeisterte top in Form mit ihrer unverwechselbaren Stimme irgendwo zwischen engelsgleich und sirenenhaft und strahlte stets wie ein Kind im Bonbonladen übers ganze Gesicht. Ihre Kollegen hielten sich gwohntermaßen dezent im Hintergrund, konzentrierten sich primär auf das Spiel ihrer Instrumente und überließen der Frontfrau das Rampenlicht, allein Hauptklampfer Rene Rutten fiel mit seinem permanenten Seelig-Grinsen im Gesicht etwas aus der Statistenrolle - es sei mir aber die spitze Bemerkung erlaubt, dass diese Mimik an einem Holländer alles andere als ungewöhnlich anmutete... .
Die Schwerpunkte der Songauswahl lagen vor allem auf den vergangenen drei regulären Alben "How To Measure A Planet", "If_Then_Else" und dem taufrischen "Souvenirs", allein 'Nighttime Birds' und 'Eleanor' kündeten von früheren, gitarrenbasierteren Zeiten, was nun aber nicht bedeuten soll, dass bei neuen Ablegern wie 'Broken Glass', 'Monsters' oder 'Souvenirs' stark an Sechssaiterbegleitung gespart worden wäre, im Gegenteil: Synthesizer und Gitarren harmonierten den gesamten Gig hindurch in ausgewogener Manier miteinander, ohne dass eine der beiden Seiten gravierende Abstriche hätte hinnehmen müssen. Diese elegante Live-Lösung dankte dem niederländischen Fünfer auch das anfangs etwas verhalten reagierende Publikum, welches sich in seiner Begeisterung jedoch von Song zu Song kontinuierlich steigerte, Anneke brachte es schließlich selbst am Treffendsten auf den Punkt: "You're not so many people, but you make sound for 1000" - dem ist nichts mehr hinzuzufügen.
Ein bestimmtes Lied als Highlight des Abends herauszugreifen fällt schwer, da sich der Set auf gleichbleibend hohem Niveau durch das gut eineinhalbstündige Konzert zog, den ergreifendsten Moment lieferte allerdings die von Miss van Giersbergen und PALE FOREST-Sängerin Kristin Fjellseth im Duett gesungene Ballade 'You Learn About It', einfach wunderschön. Neben selbigem Schmachter kamen als Zugaben noch 'Black Light District' und abschließend - anstatt des heißerwarteten Klassikers 'Strange Machines' - 'Great Ocean Road' zum Zuge, bevor sich die Tulpenländer unter vielen Dankesworten von der Rofa-Bühne verabschiedeten.

Auch wenn es ohne die 'seltsamen Maschinen' auskommen musste, mauserte sich dieses Konzert, dessen sphärisch-psychedelischer Funke nach leichten Anlaufschwierigkeiten gehörig auf die gutdurchmischte Zuschauerschaft (neben Twens zeigte sich ebenfalls eine nicht unrelevante Portion an Mittdreißigern vor der Bühne) übersprang, für mich persönlich zum besten, das ich bisher von THE GATHERING erlebt habe. Mag es nun an der guten Stimmung, der wie immer sympathischen Anneke oder den gelungenen neuen Songs gelegen haben - egal, auf jeden Fall werde ich diesen magischen Abend der Trip-Rocker in guter Erinnerung behalten.

Setlist THE GATHERING:

Golden Grounds
Nighttime Birds
Spirits
These Good People
Broken Glass
Bad Movie Scene
Travel
Analog Park
Eleanor
Saturnine
Monsters
Amity
Souvenirs
------------------------
You Learn About It
Black Light District
------------------------
Great Ocean Road

Redakteur:
Kathy Schütte

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).