top banner 95
side banner 91

Wave Gotik Treffen 2000 - Leipzig

28.10.2000 | 10:56

09.06.2000,

Der Auftritt von Lacrimosa als Headliner am diesjährigen Wave-Gotik-Treffen war für mich persönlich einer der Hauptgründe, überhaupt nach Leipzig zu fahren. Deshalb war das Bangen auch groß, als wegen Stau auf der Autobahn, diverser Umleitungen, Probleme beim Finden des Pressebüros und schlußendlich einem großen Durcheinander und Gedränge vor dem AGRA-Gelände sich meine Ankunft wesentlich länger hinzog als erwartet; diesen Umständen hatte ich es auch leider zu verdanken, daß ich zuvor Nightwish verpaßte. Naja. Für den Auftritt von Lacrimosa lag ich jedoch glücklicherweise auch nach der Bewältigung aller Probleme noch gut in der Zeit.

Allerdings schaffte ich es trotzdem dank des leicht zwiespältigen Programmhefts, den Anfang des Konzerts zu verpassen, da zwei verschiedene Anfangszeiten angegeben waren: Zum einen 23.30 Uhr, zum anderen 0 Uhr..., und ich hatte mir natürlich die falsche Option ausgesucht. Aber zum Glück fielen meiner Verspätung nur zwei Stücke (Lacrimosa Theme, \"Kabinett der Sinne\") zum Opfer, da das Konzert mit leichter Verzögerung begonnen hatte. Zu den Klängen von \"Ich bin der brennende Komet\" erreichte ich die übervolle Halle und sicherte mir einen passablen Platz in der Mitte; überall um mich herum Lacrimosa-Fans in diversen T-Shirts oder aufgestylt wie Tilo, die nun, zum Ende des Songs, begeistert applaudierten, hier und da waren auch einzelne \"Tilo\"-Rufe zu vernehmen.
Tilo, in seinem typischen Kleidungsstil (Lederhose, weißes Hemd, Ledermantel) und Anne, die in einem langen weißen Kleid mit Plüschbesatz auf der Bühne stand, schienen ihren Spaß am Auftritt zu haben, was angesichts des jubelnden Publikums auch nicht verwunderlich erschien, jedoch gab es noch einen anderen Grund für die gute Laune der beiden: In einer kleinen Rede an die Menge teilte Tilo mit, daß heute fast auf den Tag genau das 10jährige Bandjubiläum von Lacrimosa sei und sie deshalb gerne einen Querschnitt aus diesen Jahren des Bandbestehens präsentieren würden. Frenetischer Jubel quittierte diese Information des Frontmannes.

Neben mehreren Stücken aus ihrem aktuellen Album \"Elodia\", welche auch ohne große orchestrale Begleitung voll und ganz überzeugen konnten, wurde dann auch ein breites Spektrum an Songs geboten, wobei man sich schwerpunktmäßig jedoch mehr auf die Alben \"Inferno\" und \"Stille\" beschränkte, eben die Werke, auf denen auch Anne vertreten ist. Trotzdem wurde auf Klassiker wie \"Alles Lüge\", \"Seele in Not\" oder \"Tränen der Sehnsucht\" aus Tilos Solo-Zeiten natürlich nicht verzichtet, letzteres sang er übrigens in Begleitung einer akustischen Gitarre, was mir sehr gut gefallen hat.
Zweimal tauschte Anne ihren Platz hinter den Keyboards mit dem ihres Partners in der Mitte der Bühne, um die von ihr gesungenen Stücke \"The Turning Point\" und \"Make It End\" zu intonieren. Leider wurde dabei auf \"Not Every Pain Hurts\" verzichtet, meiner Meinung nach ihr schönster Song.

Einige Pyro- und Lichteffekte verliehen den einzelnen Stücken die richtige Atmosphäre, bei \"Vermächtnis der Sonne\" wurde die Bühne beispielsweise in gleißendes Licht getaucht oder es schossen Stichflammen aus dem Boden, ansonsten fiel die Bühnenshow eher gewohnt spartanisch aus und beschränkte sich auf Tilos Herumgestikulieren und Annes Herumtänzeln, wenn sie grade mal nicht an den Tasten stand.

Was die Qualität der Songs angeht, so muß ich den beiden Gitarristen, dem Basser, dem Drummer und natürlich Anne und Tilo ein großes Lob aussprechen, denn trotz der begrenzten Mittel in Messehalle 2 haben sie einen sauberen satten Sound hingelegt; an dieser Professionalität können sich viele andere Bands ein Beispiel nehmen. Auch, wenn Tilo zum Ende des Konzerts hin die Stimme ein wenig Probleme machte und er auf höhere Gesangspassagen verzichten mußte... .

Natürlich blieben die lauten \"Zugabe\"-Rufe des Publikums nach \"Ich verlasse heut\' dein Herz\" nicht ungehört, erst kehrten sie mit dem wunderschönen \"Am Ende stehen wir zwei\" zurück, und als die Fans sie auch danach noch nicht gehen lassen wollten, wurde ihnen mit \"Seele in Not\", \"Copycat\" und schlußendlich \"Stolzes Herz\" ein grandioses Finale beschert.

Einziger Minuspunkt, den ich diesem wirklich wunderbaren Konzert verleihen muß, war die schlechte Belüftung der Halle: Schon nach grade mal der Hälfte des Konzerts verließen immer wieder mehrere Menschen die Halle aufgrund akuter Kreislaufprobleme, ausgelöst durch die enorme Hitze, die im Gebäude herrschte. Ich war ja nun schon auf ein paar Konzerten, aber so geschwitzt wie dort in Leipzig hab ich noch nie..., auch ich konnte nach \"Am Ende stehen wir zwei\" nicht anders als raus an die frische Luft zu rennen. Zudem waren die Leute an der Bar der Halle hoffnungslos überfordert, es ist eben nicht leicht, mit nur drei Personen hunderte durstige Besucher zu versorgen.

Trotzdem war der Auftritt von Lacrimosa eines DER Highlights des Treffens, nicht nur Fans werden dieses knapp 2stündige Konzert so schnell nicht vergessen.


Kathy



Lacrimosa Setlist Sommer 2000

Lacrimosa Theme
1. Kabinett der Sinne (\'95)
2. Ich bin der brennende Komet (\'96)
3. Alleine zu zweit (\'99)
4. Halt mich (\'99)
5. Darkness (\'98)
6. The Turning Point (\'99)
7. Dich zu töten fiel mir schwer (\'99)
8. Vermächtnis der Sonne/Der Kelch des Lebens (\'95)
9. Deine Nähe (\'97)
10. Alles Lüge (\'93)
11. Make It End (\'97)
12. Tränen der Sehnsucht (\'92)
13. Schakal (\'94)
14. Versuchung (\'93)
15. Versiegelt Glanzumströmt (\'95)
16. Siehst du mich im Licht? (\'97)
17. Ich verlasse heut dein Herz (\'99)
18. Am Ende stehen wir zwei (\'99)
19. Seele in Not (\'90)
20. Copycat (\'95)
21. Stolzes Herz (\'96)



Redakteur:
Kathy Schütte

Login

Neu registrieren

Wir verwenden Cookies, um unsere Website besser gestalten und verbessern zu können. Diese nutzen wir unter anderem für die Reichweitenmessung und zu Marketing- und Optimierungszwecken. Durch die weitere Nutzung der Website stimmst Du der Verwendung von Cookies zu (weitere Informationen gibt es hier).