top banner 61
side banner 62

Soundcheck 11/2016

Unser November-Soundcheck hat durchaus Überraschungen zu bieten. An der Spitze machen es sich drei Bands gemütlich, die seit vielen Jahren den Untergrund unsicher machen und dabei bisher immer zuverlässig Qualität abgeliefert haben. Die Doomster von SPIRITUS MORTIS liefern dabei in unseren Ohren ein spätes Jahreshochlicht ab und holen sich souverän den Monatstitel. Doch auch die beiden Zweiten WITCHERY und ATTACKER sowie die Schweizer Emporkömmlinge BÖLZER liefern bärenstarke Werke ab. Egal, ob Death/Thrash, Heavy Metal oder Schweizer Finsternis. Wer ein Herz für traditionelle Sounds hat, dürfte hier zugreifen müssen. 

Ein Klick auf Albumname/Cover bringt euch zur Rezension. Eine fett markierte Note zeigt per Mouseover einen kurzen Kommentar des Soundcheckers an.

Mit Noten und Platzierungen nicht einverstanden? Diskutiert mit uns im Forum.

Rang Album
Haris Durakovic
Jakob Ehmke
Marcel Rapp
Marius Luehring
Michael Meyer
Nils Macher
Raphael Päbst
Rüdiger Stehle
Durchschnitt
1 8.0
7.5Jakob Ehmke: "Doomtastisch."
9.0Marcel Rapp: "passender Herbst-Soundtrack"
9.5Marius Luehring: "Hat der HELL-Sänger endlich ne gute Band?"
7.0
8.5Nils Macher: "Passioniertes Leiden"
10.0Raphael Päbst: "Doomalbum des Jahres."
9.0Rüdiger Stehle: "Großartiges Doom-Manifest, mächtige Hooks."
8.56
2
8.5Haris Durakovic: "Yeah! WITCHERY ist zurück! Und wie!"
8.5Jakob Ehmke: "Fulminantes Zerstörungskommando!"
8.0Marcel Rapp: "stellenweise richtig bockstark"
8.0Marius Luehring: "Schwarz-Speed macht richtig Laune!"
9.0
8.5Nils Macher: "Knallt alles weg"
7.0Raphael Päbst: "Ordentlicher Thrash"
8.0Rüdiger Stehle: "Zum Zwanzigsten dreschen sie wieder!"
8.18
2
5.5Haris Durakovic: "Sorry, aber Gesang löst Fluchtreflex aus"
6.5Jakob Ehmke: "Fetzt! Der Gesang nervt aber auf Dauer."
8.0Marcel Rapp: "Abteilung Attacke"
9.5Marius Luehring: "Energie und Spielfreude in Perfektion."
9.0Michael Meyer: "So muss traditioneller Metal klingen"
8.5Nils Macher: "Feines Riff-Geschoss"
9.5Raphael Päbst: "US Metal at its best."
9.0Rüdiger Stehle: "Das hohe Niveau der Vorgänger wird gehalten."
8.18
4
9.0Haris Durakovic: "Schlicht: zum Niederknien!"
6.0Jakob Ehmke: "Zwischen interessant und abstoßend."
7.0Marcel Rapp: "Nomen est omen"
8.5Marius Luehring: "Ein seltener Fall von aufregendem Extrem-Metal!"
7.5Michael Meyer: "ganz gut, aber weit weg vom Hype"
9.5Nils Macher: "Vertonter Wahnsinn"
8.0Raphael Päbst: "Düster und eigenwillig."
9.0Rüdiger Stehle: "Finster, atmosphärisch, brachial. Genial!"
8.06
5
6.0Haris Durakovic: "Lässt mich weitestgehend kalt"
8.5Jakob Ehmke: "Das macht einfach derbst Spaß!"
9.0Marcel Rapp: "Master Of Happy Metal"
8.5
8.5Michael Meyer: "Nix erwartet, alles bekommen! Gute Laune pur!"
7.0Nils Macher: "Guter Klischee-Metal"
7.0Raphael Päbst: "Nach hinten raus langweilig."
8.0Rüdiger Stehle: "MeloSpeed mit Klischee, Kante und Pointe!"
7.81
5
7.5Haris Durakovic: "Verträumt, melancholisch - R.I.P., Aleah!"
6.5Jakob Ehmke: "Sehr emotional, aber auch sehr träge und zäh."
7.5Marcel Rapp: "zum Träumen"
8.5Marius Luehring: "Wunderschön verträumt!"
7.0Michael Meyer: "Gute Einschlafmusik"
9.0
7.5Raphael Päbst: "Herrlich melancholisch."
9.0Rüdiger Stehle: "Dunkel, erhaben, wunderschön und ergreifend."
7.81
7
7.5Haris Durakovic: "Schön trocken produzierter Traditionsstoff"
3.5Jakob Ehmke: "Auf ein Wort: Zeitverschwendung."
9.0Marcel Rapp: "episch episch episch"
9.0Marius Luehring: "Ganz famoser Schwedenkauz!"
7.0
8.0Nils Macher: "Kauzig und mit eigener Kante"
8.5Raphael Päbst: "Verträumt und magisch."
8.0Rüdiger Stehle: "Lässiger, staubiger,blubberbassender Epenstahl."
7.56
8
7.5Haris Durakovic: "Kurzweiliger, melodischer BM! Mehr davon!"
7.0Jakob Ehmke: "Abwechslungsreicher Black Metal."
7.5Marcel Rapp: "wie damals?"
6.0Marius Luehring: "Die genreimmanenten Schwächen überwiegen."
8.5 8.5
7.0Raphael Päbst: "Guter Black Metal"
8.0Rüdiger Stehle: "Starke Veteranenscheibe aus dem Klettgau."
7.50
9
7.5Haris Durakovic: "Heavy as fuck Metal! Hörenswert!"
5.5Jakob Ehmke: "Sack Reis..."
7.0Marcel Rapp: "solide"
7.5Marius Luehring: "Toll gesungen, musikalisch aber oft austauschbar."
9.0Michael Meyer: "großartiger Heavy Metal, der einfach Laune macht"
7.0Nils Macher: "Schöne Gitarrenarbeit"
7.0
8.0Rüdiger Stehle: "Kraftvoller Teutonenstahl mit starkem Sound!"
7.31
9
8.0Haris Durakovic: "Klasse rotzrockiger Heavy Metal"
7.5Jakob Ehmke: "Partytauglicher Cocktail aus Punk, Sleaze + Metal."
8.0Marcel Rapp: "die Mischung machts"
6.5Marius Luehring: "LORDI auf Sekt - das eträgt man nicht lang."
7.5Michael Meyer: "Es rotzt, es rockt, und es gefällt"
6.0Nils Macher: "Zwischen cool und nervig"
7.5Raphael Päbst: "Cooler Rotzfaktor."
7.5Rüdiger Stehle: "Bissiger Horror Sleaze mit geborgtem Namen."
7.31
11
8.0Haris Durakovic: "Großer Reifesprung seit dem letzten Album"
6.0Jakob Ehmke: "Solide, aber immer noch zu beliebig."
7.0Marcel Rapp: "ab und an zu deftige Kost"
7.0Marius Luehring: "Hat einige starke Momente!"
8.5
6.5Nils Macher: "Amtlicher Abriss"
7.0
8.0Rüdiger Stehle: "DISMEMBERs Schweden-Schule aus Schwaben."
7.25
12
8.5Haris Durakovic: "ASPHYX auf Black Metal - funzt immer noch!"
4.5Jakob Ehmke: "Gegen WITCHERY oder UNLIGHT ein Witz."
7.0
7.0Marius Luehring: "Ordentlich, wirklich ordentlich."
8.0
8.0Nils Macher: "Mächtiger Moder"
6.5Raphael Päbst: "Da wär mehr drin gewesen"
8.0Rüdiger Stehle: "Die zähe Schwärze des Vorgängers gewahrt."
7.18
13 6.5
6.5Jakob Ehmke: "Solide, aber ohne Highlights."
7.5Marcel Rapp: "gewöhnungsbedürftig aber gut"
8.0
8.0Michael Meyer: "Moderner als zuvor, steht der Band aber sehr gut"
6.0Nils Macher: "Solide ohne Hits"
7.5Raphael Päbst: "Auch mit Sängerin toll."
7.0Rüdiger Stehle: "Krasser Kurswechsel, aber dennoch nicht schlecht."
7.12
14
8.0Haris Durakovic: "Vielschichtiger Oriental Metal - saugut!"
6.0Jakob Ehmke: "Gut gemeint, es bleibt aber nichts hängen."
6.5Marcel Rapp: "etwas überfordernd"
8.0Marius Luehring: "Modern, eigenständig, aufregend."
8.0
6.0Nils Macher: "Zündet nicht"
7.5Raphael Päbst: "Zu wenig Orient."
6.5Rüdiger Stehle: "Nettes Modernstahlwerk mit Wumms und Atmosphäre."
7.06
14
7.0Haris Durakovic: "Gesichtslos, aber kurzweilig"
7.0Jakob Ehmke: "Da weiß man, was man hat."
8.0Marcel Rapp: "juckt in den Fingern"
6.5Marius Luehring: "Leider sehr blasse Thrash-Attacke."
7.0Michael Meyer: "noch etwas zerfahren, aber das wird"
6.5Nils Macher: "Beim Gesang streiten sich meine Geister"
7.0Raphael Päbst: "Ordentlich aber ohne Höhepunkte."
7.5Rüdiger Stehle: "Derber Thrash mit feinen Leadgitarren."
7.06
16 9.0
7.0Jakob Ehmke: "Wem IN FLAMES zu modern geworden ist."
6.0Marcel Rapp: "hmmm"
5.0Marius Luehring: "Megaböse und mega-egal."
8.0Michael Meyer: "man hört den holländischen Ursprung der Band"
6.0Nils Macher: "Ohne Highlights"
6.5
7.5Rüdiger Stehle: "Niederländer im Old-School-Sverige-Gewand."
6.87
16 8.0
7.0Jakob Ehmke: "Wäre rein instrumental 'ne Wucht!"
7.5Marcel Rapp: "wenn es wieder dunkel wird"
4.0Marius Luehring: "Immerhin: Das Artwork ist top!"
7.0
8.5Nils Macher: "Wahnsinnig intensiv"
6.5
6.5Rüdiger Stehle: "Atmosphärisch stark, kompositorisch akzentarm."
6.87
18
7.0Haris Durakovic: "Knallt, nach hinten raus aber etwas zu monoton"
6.5Jakob Ehmke: "Eigenwilliger, wie eintöniger Mix aus BM und HC."
8.0Marcel Rapp: "cooler Black'n'Thrash"
5.0Marius Luehring: "Waren das jetzt mehrere Songs oder nur einer?"
8.5
6.5Nils Macher: "Das geht auch spannender"
5.5Raphael Päbst: "Langweilig und eintönig"
7.5Rüdiger Stehle: "Etwas generisch, aber dafür geschmackssicher."
6.81
19
6.0Haris Durakovic: "Handwerklich gut - gibt mir aber wenig!"
7.5Jakob Ehmke: "Besser als zuletzt und v.a. besser, als SABATON."
7.0Marcel Rapp: "This is war"
7.0
4.5Michael Meyer: "man hört die Herkunft der Band deutlich"
6.0Nils Macher: "Zu viel Techno"
7.0Raphael Päbst: "Toller Sänger, ordentliche Songs."
7.0Rüdiger Stehle: "Für Fans von Sabaton und Gamma Ray."
6.50
20
6.5Haris Durakovic: "Über Genre-Durchschnitt"
6.5Jakob Ehmke: "Fragwürdige Neuausrichtung."
6.5Marcel Rapp: "zu viel gewollt?)"
6.5Marius Luehring: "Immer noch völlig überdreht."
8.0Michael Meyer: "Modern Metal, der sogar mir gefällt"
5.5Nils Macher: "Plastikalarm"
6.0Raphael Päbst: "Zu viele Ideen."
5.5Rüdiger Stehle: "Der Kitschfaktor nimmt nochmal zu."
6.37
21
5.0Haris Durakovic: "Null Langzeitwirkung! Gääähn!"
7.5Jakob Ehmke: "Leichte Kurskorrektur."
6.0Marcel Rapp: "zu viel Achterbahn"
7.5Marius Luehring: "Überraschend starke Songs an Bord!"
5.0Michael Meyer: "vor 20 Jahren aufgelöst...nee, doch nicht? Schade!"
6.0Nils Macher: "Links rein, rechts raus"
7.0Raphael Päbst: "Leichte Besserung."
5.5Rüdiger Stehle: "Wenn sich mal Metal einschleicht, ist es cool."
6.18
21
7.0Haris Durakovic: "Hitgespickt mit starker Stimme"
7.0Jakob Ehmke: "Die Frau singt den Männern davon."
6.0
7.0Marius Luehring: "Gut gemachter Alterna-Metal, mehr leider nicht."
6.0
5.5Nils Macher: "Klebestreifen ohne Haftung"
6.5
4.5Rüdiger Stehle: "Van Helsings Rat gegen Evanescence-Widergänger?"
6.18
23 6.0
6.0Jakob Ehmke: "Eigenparodie oder einfach nur trve?"
8.0Marcel Rapp: "let the hammer fall"
5.5Marius Luehring: "Wirklich völlig egaler Output."
6.5Michael Meyer: "Viel Licht, viel Schatten, kann man aber hören"
4.0Nils Macher: "Genau wie der Vorgänger"
4.0Raphael Päbst: "Zu plump."
7.5Rüdiger Stehle: "Klischeeoverkill mit hohem Hymnenanteil."
5.93
24
6.5Haris Durakovic: "Streckenweise stärker als Danis Hauptband"
6.0Jakob Ehmke: "Highlights sucht man vergeblich."
6.0Marcel Rapp: "typisch Filth"
4.0Marius Luehring: "Von poppig über nervig bis ärgerlich."
6.5Michael Meyer: "Cradle Of Filth light und in modern"
6.0Nils Macher: "Dunkelmetall für junge Leute"
5.0Raphael Päbst: "Kruder Gothic-Mix."
6.5Rüdiger Stehle: "Nettes Gothic-Spin-off zu Cradle..."
5.81

Login

Neu registrieren